Vergaser Probleme

VFR 750 F RC36/1 Bj 1990-1993
VFR 750 F RC36/2 Bj 1994-1997
VFR 750 F RC36/1 Bj 1990-1993
VFR 750 F RC36/2 Bj 1994-1997
Benutzeravatar
VF-ÄR
Forums-User
Beiträge: 23
Registriert: 20.03.2018, 19:11
Wohnort: Kreis Kleve, NRW
Name: Andreas
Motorrad: RC36/1 BJ 93
Hat geliked: 3 Mal
Likes erhalten: 2 Mal

Vergaser Probleme

Beitrag von VF-ÄR » 26.04.2019, 16:33

Hallo an Alle,

ich hatte ja im Rahmen einer Ventilspielkontrolle auch den Vergaser reinigen lassen.
Laut Reinigungs-Spezi waren alle Teile in einem guten Zustand, sodass Nichts getauscht wurde.

Vergaser ist eingebaut und synchronisiert, Maschine läuft schlecht! :conf:

Schlechte Gasannahme bei niedriger Drehzahl, fühlt sich an als ob die Maschine nicht auf allen Zylindern läuft.
Beim Hochdrehen des Motors "Verschlucken" bei ca. 5t u/min, ab 8t u/min läuft sie dann gut.
Danach erhöhte Leerlaufdrehzahl, die dann bis zum Absterben des Motors abfällt, danach ist ein Wiederanlassen nur mit viel "Orgeln" möglich.

Ich, und ich glaube auch der Schrauber meines Vertrauens, sind etwas Ratlos. Er tippt auf Rückstellventil.

Habt Ihr eine Idee und gibt es am unteren Niederrhein (Kreis Kleve) Jemanden von Euch der sich auskennt?

P.S. Bin noch nicht viel gefahren und überlege allen Ernstes auf RC 46-1 umzusatteln, wenn ich das nicht bald in den Griff bekomme. :nixweiss:

Benutzeravatar
schneekönig
Spezi
Beiträge: 868
Registriert: 27.06.2011, 11:38
Wohnort: Rhein-Lahn-Gebiet
Sonstiges: RC46/1
Hat geliked: 2 Mal
Likes erhalten: 37 Mal

Vergaser Probleme

Beitrag von schneekönig » 26.04.2019, 16:53

VF-ÄR hat geschrieben:  
26.04.2019, 16:33
Hallo an Alle,

ich hatte ja im Rahmen einer Ventilspielkontrolle auch den Vergaser reinigen lassen.
Laut Reinigungs-Spezi waren alle Teile in einem guten Zustand, sodass Nichts getauscht wurde.

Vergaser ist eingebaut und synchronisiert, Maschine läuft schlecht! :conf:

Schlechte Gasannahme bei niedriger Drehzahl, fühlt sich an als ob die Maschine nicht auf allen Zylindern läuft.
Beim Hochdrehen des Motors "Verschlucken" bei ca. 5t u/min, ab 8t u/min läuft sie dann gut.
Danach erhöhte Leerlaufdrehzahl, die dann bis zum Absterben des Motors abfällt, danach ist ein Wiederanlassen nur mit viel "Orgeln" möglich.

Ich, und ich glaube auch der Schrauber meines Vertrauens, sind etwas Ratlos. Er tippt auf Rückstellventil.

Habt Ihr eine Idee und gibt es am unteren Niederrhein (Kreis Kleve) Jemanden von Euch der sich auskennt?

P.S. Bin noch nicht viel gefahren und überlege allen Ernstes auf RC 46-1 umzusatteln, wenn ich das nicht bald in den Griff bekomme. :nixweiss:
Letzteres ist grundsätzlich keine schlechte Idee. :D Am besten beide, 36er und 46/1! ;)
Zum Problem: Da gibt es zu viele Unbekannte.
Könnte an den Vergasern liegen (nicht richtig zusammengebaut, Unterdruckanschlüsse nicht richtig zu, Membranen beschädigt, Vergaser doch nicht richtig sauber, eine Düse lose, Standgas vollkommen verstellt etc.), Vergaser nicht richtig eingebaut (Ansaugstutzen nicht richtig montiert -> Nebenluft etc.).
Könnten auch die Steuerzeiten sein. Wenn das Ventilspiel eingestellt wurde, mussten eventuell mehrere Nockenwellen raus. Erwischt man beim Wiedereinbau einen Zahn Versatz, läuft die Karre wie ein Sack Nüsse.

Da kann man nur systematisch suchen. Von Außen nach Innen, vom Einfachen ins Schwierige.

Viel Glück!
Markus
Viele Leute stellen viele richtige Fragen. Aber die wenigsten hören zu, wenn einer was zu sagen hat...

Benutzeravatar
Rolli
Spezi
Beiträge: 776
Registriert: 20.01.2014, 19:51
Sonstiges: Simson S 51 - B 2-4,Electronic und VFR 750 RC 36/1 natürlich in Rot
Hat geliked: 20 Mal
Likes erhalten: 35 Mal

Vergaser Probleme

Beitrag von Rolli » 26.04.2019, 17:36

Als erstes prüfen, ob sie auf allen Zylindern läuft. Bei kaltem Motor kurz laufen lassen, die Krümmer direkt am Ausgang befühlen ( Vorsicht Heiß). An den hinteren genau schauen, da durch die Rohrverbindung bei längeren Laufen auch der andere mit durchwärmt.
Ich gehe fest davon aus, das einer fehlt, bekommt man im Leerlauf nicht mit.
Warum wolltest du den Vergaser reinigen lassen, sie lief doch vorher, oder?
Grüße Roland :winken2:

Benutzeravatar
VF-ÄR
Forums-User
Beiträge: 23
Registriert: 20.03.2018, 19:11
Wohnort: Kreis Kleve, NRW
Name: Andreas
Motorrad: RC36/1 BJ 93
Hat geliked: 3 Mal
Likes erhalten: 2 Mal

Vergaser Probleme

Beitrag von VF-ÄR » 26.04.2019, 20:49

Maschine stand 5 Jahre. Lief nicht sauber, daher die Reinigung. Läuft jetzt allerdings schlechter als vorher. Ventile waren alle innerhalb der Toleranz.

36+46 eine Überlegung wert !

Gruss

Benutzeravatar
schneekönig
Spezi
Beiträge: 868
Registriert: 27.06.2011, 11:38
Wohnort: Rhein-Lahn-Gebiet
Sonstiges: RC46/1
Hat geliked: 2 Mal
Likes erhalten: 37 Mal

Vergaser Probleme

Beitrag von schneekönig » 26.04.2019, 21:37

Naja, wie gesagt, der Möglichkeiten für Fehler gibt es viele, zumal wir nicht wissen, was bei der Vergaserreinigung wie genau gemacht wurde.
Nehmen wir also an, die Steuerzeiten stimmen, weil die Nockenwellen nicht draußen waren. Bleiben letztlich die Vergaser (und deren Peripherie) sowie die Zündelektrik. Da hilft nur, wie oben bereits geschrieben, systematisches Prüfen. Eventuell müssen die Vergaser noch mal raus und müssen Schritt für Schritt geprüft und wieder zusammen gebaut werden. Gleiches gilt für die Zündelektrik (Kerzen eventuell wechseln, eventuell Kerzenstecker wechseln, Zündspulen prüfen).
Von Ferne ist - zumindest meinerseits - nicht viel mehr möglich als eben das zu raten. Vielleicht haben ja noch Andere hier bessere Ideen.

Grüße, Markus
Viele Leute stellen viele richtige Fragen. Aber die wenigsten hören zu, wenn einer was zu sagen hat...

Benutzeravatar
Knattermax
Forums-User
Beiträge: 55
Registriert: 04.04.2011, 18:16
Wohnort: OAL
Motorrad: VFR /Hawk/CBF1000
Interessen: Tanzen u. Mopedfahren
Likes erhalten: 6 Mal

Vergaser Probleme

Beitrag von Knattermax » 27.04.2019, 00:52

Wer hat festgestellt daß der Motor nicht sauber lief? – Es ist ein kein Reihen-vierer.
Mach mal eine Kompressionsdruckprüfung
Was soll der Aufwand mit Reinigen lassen,- mit Ultraschall? Schwimmerkammer säubern, Düsen und deren Kanäle Prüfen und gut ist.
Sitzen die Vergaser richtig auf den Stutzen? Mit Bremszylinderfett an den Gummis und Stutzen rasten sie leichter ein.
Was wurde alles zerlegt? Funktionieren die Gleichdruckschieber und Membrane? Oder sind die nicht richtig eingebaut?
Zündkabel richtig montiert?
Ob Du mit der 46er Zufriedener bist? Schoner zu fahren ist die 36er. Eine 46/2 hatte ich mal, ich finde die Vergaser schöner zu fahren.

Gruß Willi

Automatisch dem Beitrag hinzugefügt nach 6 Minuten 21 Sekunden.

Wenn Du sie ohne Luftfilter laufen lasst (Ohne Tank) kannst Du sehen ob die Gleichdruckschieber sauber Arbeiten.

Benutzeravatar
kesrith
Forums-User
Beiträge: 363
Registriert: 28.10.2006, 00:07
Hat geliked: 8 Mal

Vergaser Probleme

Beitrag von kesrith » 04.05.2019, 01:02

VF-ÄR hat geschrieben:  
26.04.2019, 20:49
Maschine stand 5 Jahre. Lief nicht sauber, daher die Reinigung. Läuft jetzt allerdings schlechter als vorher. Ventile waren alle innerhalb der Toleranz.

"Schlechte Gasannahme bei niedriger Drehzahl, fühlt sich an als ob die Maschine nicht auf allen Zylindern läuft."
[....]
also: denen fällt beim Synchronisieren nicht auf wie mies der Motor läuft?
Maschine steht 5 Jahre, läuft etwas unsauber, --> du bringst sie in die Werkstatt --> sie läuft danach noch schlechter

Würde mich mal interessieren wie das die Werkstatt erklärt. :cool:


PS.: was meinst du eigentlich mit: "Maschine lief nicht sauber"?

Benutzeravatar
BurnD
Forums-User
Beiträge: 45
Registriert: 21.04.2018, 20:10
Wohnort: NRW
Motorrad: VFR-RC36-II - CBR 900 SC33 - CB 500 four - NTV - Suzi GS

Vergaser Probleme

Beitrag von BurnD » 04.05.2019, 13:13

Da ist doch offensichtlich beim Schrauben etwas falsch montiert oder eingestellt worden, höchstwahrscheinlich an den Vergasern.
Also ist es ein Werkstattproblem, und ein Wechsel zu einem anderen Modell hat damit nix zu tun.
Die sollen da bitte nochmal ran.
Die RC36 Technik ist grundsätzlich solide und langlebig.

Benutzeravatar
kesrith
Forums-User
Beiträge: 363
Registriert: 28.10.2006, 00:07
Hat geliked: 8 Mal

Vergaser Probleme

Beitrag von kesrith » 05.05.2019, 12:05

...möglicherweise ist ja auch was verreckt beim Aus- od. Einbau,
die steinalten Membrane z.B. werden wohl nicht mehr so stabil sein.

Ich find's halt auffällig dass die Werkstatt dazu nix sagt -
kann doch mal passieren dass bei der Montage was stiften geht. Die bisherigen Aussagen
des Schraubers "...Rückstellventil defekt"
irritieren mich:
wo ist da ein Rückstellventil und für was? :think:

Hier am Board hab ich noch nie davon gelesen, mir ist auch noch keins aufgefallen,
vermutlich weil es das einfach nicht gibt.


PS:
Zitat: "Schlechte Gasannahme bei niedriger Drehzahl, fühlt sich an als ob die Maschine nicht auf allen Zylindern läuft."

...hatte ich so änlich auch mal, Ursache: verdreckter Gaser wg. langer Abstellzeit.
Abhilfe: Ventilreiniger in den Tank, V-powerSprit und dann fahren fahren fahren
als Alternative zum Ultraschallen für Schraubfaule (...wie mich z.B. :blind: )

Benutzeravatar
VF-ÄR
Forums-User
Beiträge: 23
Registriert: 20.03.2018, 19:11
Wohnort: Kreis Kleve, NRW
Name: Andreas
Motorrad: RC36/1 BJ 93
Hat geliked: 3 Mal
Likes erhalten: 2 Mal

Vergaser Probleme

Beitrag von VF-ÄR » 15.05.2019, 12:14

Hallo an alle VFR Freunde,

Meine Freude ist immer noch etwas getrübt.
Vergaser sind wieder eingebaut. Im vergaser links vorne war das Schwimmernadelventil undicht. Habe dann gleich alle 4 inkl. Sitz getauscht. Maschine läuft, hält die Leerlaufdrehzahl konstant und läuft auch auf allen Zylindern. Im unteren drehzahlberich wirkt Sie allerdings zugeschnürt, kein stottern, ab 3500 rpm läuft die dann so wie eine VFR Lauf muss.
Werde jetzt erstmal fahren und schauen wie es weitergeht.
Beste Grüße

Benutzeravatar
schneekönig
Spezi
Beiträge: 868
Registriert: 27.06.2011, 11:38
Wohnort: Rhein-Lahn-Gebiet
Sonstiges: RC46/1
Hat geliked: 2 Mal
Likes erhalten: 37 Mal

Vergaser Probleme

Beitrag von schneekönig » 15.05.2019, 13:45

Hi,

na, wenigstens gibt es Besserung! ;)
Du hast ja sicher auch DIESEN FRED verfolgt. Ich halte das mit 2000 U/min prinzipiell für Unsinn, aber das Grundprinzip wird in dem Fred erläutert. Unter der Voraussetzung, dass jetzt sonst alles andere an deinen Vergasern in Ordnung ist, kann man auch mal mit der Leerlaufgemisch-Einstellung experimentieren.

Außerdem: Wie sich der Vergaser-Motor im unteren Teillastbereich bei niedriger Drehzahl verhält, kann auch vom Luftfilter beeinflusst sein. Zubehör-Luftfilter haben oft einen leichteren Luftdurchsatz (weniger Widerstand, aber auch weniger gute Filterwirkung), was die Strömungsbedingungen verändert, weshalb das Leerlaufgemisch abmagert. Ein ungünstiger Endschalldämpfer kann diesen Effekt noch verstärken. Hier sollte man das Leerlaufgemisch anreichern. Ist in der Originaleinstellung eh zu mager...

Grüße, Markus
Viele Leute stellen viele richtige Fragen. Aber die wenigsten hören zu, wenn einer was zu sagen hat...

Benutzeravatar
VF-ÄR
Forums-User
Beiträge: 23
Registriert: 20.03.2018, 19:11
Wohnort: Kreis Kleve, NRW
Name: Andreas
Motorrad: RC36/1 BJ 93
Hat geliked: 3 Mal
Likes erhalten: 2 Mal

Vergaser Probleme

Beitrag von VF-ÄR » 15.05.2019, 18:59

So, komme gerade von einer "wekstattfahrt" zurück. Warmlaufen war gar nicht gut. Aufgefallen dabei ist, wenn ich die Maschine aufrichte nimmt die Drehzahl zu und wenn ich sie wieder auf den Seitenständer stelle wieder ab, alles ohne ans Gas zu kommen. Im Fahrbetrieb wieder die unsaubere Gasanahmen unter 3500 Touren (nicht das typische Ruckeln) im Schiebebetrieb im unteren Drehzahlbereich auch mal knallen aus dem Endtopf. Bei konstanter Gasstellung unter 4000 Touren gefühlt wieder nur 3 Zylinder am Start. Ich habe leider nicht das know how und das Equipment um hier weiter zu kommen. Vergaser Ein und Ausbauen und Teile austauschen alles OK für den Rest brauche ich einen Profi. An der Maschine ist alles original inkl. neuem Luftfilter von HONDA.

Gruss

Benutzeravatar
Rolli
Spezi
Beiträge: 776
Registriert: 20.01.2014, 19:51
Sonstiges: Simson S 51 - B 2-4,Electronic und VFR 750 RC 36/1 natürlich in Rot
Hat geliked: 20 Mal
Likes erhalten: 35 Mal

Vergaser Probleme

Beitrag von Rolli » 15.05.2019, 23:31

Das mit der Drehzahlveränderung könnte auch ein Bowdenzug verursachen, der falsch verlegt ist oder nicht genügend Spiel hat. Du hast doch selbst die Vergaser geöffnet und die Schwimmerventile getauscht? Ist der Rest, vor allen die Düsen gereinigt worden??? Diese Ablagerungen von altem Benzin(Bio-Sch.....) sind hochgradig hartnäckig.
Ich hatte selbst einen Vergaser, der lange gestanden hatte zur Reinigung in einem Bad einer Fachwerkstatt und selbst danach liefen noch nicht alle Zylinder.
Ich habe mir dann einen gebrauchten gekauft, von dem ich wusste, das er vor kurzem noch richtig lief und das war dann auch so.
Aber das findet man eben nicht oft.
Vielleicht mal Gert (User Fireblade) fragen? Eine Werkstatt verpasst dem Vergaser sicher auch nur einen Reparatursatz, der auch einiges kostet, das kannst du auch selbst.. Hast du die Schwimmerventile einzeln gekauft? Die wären ja auch in einem Rep. Satz dabei gewesen.
Grüße Roland :winken2:

Benutzeravatar
Lemmy
Mitglied VFR-OC
Beiträge: 1122
Registriert: 19.08.2009, 07:46
Wohnort: OPF
Motorrad: VFR 750 RC36/II
Interessen: Autos, Motorräder
Hat geliked: 8 Mal
Likes erhalten: 39 Mal

Vergaser Probleme

Beitrag von Lemmy » 16.05.2019, 07:22

VF-ÄR hat geschrieben:  
15.05.2019, 18:59
So, komme gerade von einer "wekstattfahrt" zurück. Warmlaufen war gar nicht gut. Aufgefallen dabei ist, wenn ich die Maschine aufrichte nimmt die Drehzahl zu und wenn ich sie wieder auf den Seitenständer stelle wieder ab, alles ohne ans Gas zu kommen. Im Fahrbetrieb wieder die unsaubere Gasanahmen unter 3500 Touren (nicht das typische Ruckeln) im Schiebebetrieb im unteren Drehzahlbereich auch mal knallen aus dem Endtopf. Bei konstanter Gasstellung unter 4000 Touren gefühlt wieder nur 3 Zylinder am Start. Ich habe leider nicht das know how und das Equipment um hier weiter zu kommen. Vergaser Ein und Ausbauen und Teile austauschen alles OK für den Rest brauche ich einen Profi. An der Maschine ist alles original inkl. neuem Luftfilter von HONDA.

Gruss
Tourt sie im Schiebebetrieb schnell ab, oder dauert es etwas länger, bis sie abtourt?
Wie sehen die Membranen der Flachschieber aus, hast du die mal auf Dichtigkeit getestet?
"Wir die guten Willens sind,geführt von Ahnungslosen,versuchen für die Undankbaren das Unmögliche zu vollbringen.Wir haben so viel mit so wenig so lange versucht,dass wir jetzt qualifiziert sind,fast alles mit nichts zu bewerkstelligen" OCM#2352