Gabelservice

VFR 750 F RC36/1 Bj 1990-1993
VFR 750 F RC36/2 Bj 1994-1997
Benutzeravatar
awo_425
Forums-User
Likes: 0
Beiträge: 65
Registriert: Mo 28. Mär 2011, 12:01
Wohnort: Ohorn

Gabelservice

#1

Beitrag von awo_425 » Do 9. Apr 2015, 12:03

Hallo lieber Forumler, :winken2:

meine Telegabel ölt an einem Standrohr etwas, muss man nun die Gabelsimmerringe + Staubkappe tauschen oder ist das nicht weiter schlimm?

Gibt es eine Möglichkeit nicht die ganze Gabel auseinander montieren zu müssen, um die Simmerringe zu tauschen?

Würdet Ihr das selber machen?

Vielen Dank Uwe
0


mfg Uwe

Benutzeravatar
awo_425
Forums-User
Likes: 0
Beiträge: 65
Registriert: Mo 28. Mär 2011, 12:01
Wohnort: Ohorn

RE: Gabelservice

#2

Beitrag von awo_425 » Do 9. Apr 2015, 12:29

Update,
habe beim Freundlichen angerufen.
Es sollte nicht soviel ölen, dass es auf den Bremssätteln landet. :nein:
Der Service würde mich reichlich 100 € kosten, dafür kann man es (denke ich) auch machen lassen. 8)
Gruß Uwe
0


mfg Uwe

Benutzeravatar
MarkusT
Mitglied VFR-OC
Likes: 0
Beiträge: 2738
Registriert: So 21. Dez 2003, 12:57

#3

Beitrag von MarkusT » Do 9. Apr 2015, 12:35

Hallo,

machbar ist vieles. Theoretisch müsste es auch klappen den Simmerring nur rauszuhebeln ohne die Gabel zuzerlegen, aber was ist der Vorteil ausser einer Schraube pro Seite weniger und der Gefahr eines der Rohre zu beschädigen?

Die Frage ist was du selber machen kannst und willst. Ich würde es selber machen, bei einer "normalen" Gabel ist das ja auch kein so großes Problem. Eine Überlegung ist aber die Gabel zu Franzraceing zu schicken und die Gabel gleich tunen zu lassen...

Nächste Frage ist wie viele Km hat deine gabel runter? Evtl. machen neue Führungsbuchsen Sinn. In jedem Fall auch die Standrohre auf Macken etc. checken nicht das die Simmerringe bald wieder fällig sind....

Markus
0



Benutzeravatar
awo_425
Forums-User
Likes: 0
Beiträge: 65
Registriert: Mo 28. Mär 2011, 12:01
Wohnort: Ohorn

#4

Beitrag von awo_425 » Do 9. Apr 2015, 13:21

Original von MarkusT
Nächste Frage ist wie viele Km hat deine gabel runter?
Markus
48.000 km hat sie runter...
0


mfg Uwe

Benutzeravatar
alex1977
Moderator
Likes: 25
Beiträge: 4975
Registriert: Do 6. Nov 2003, 18:29
Wohnort: Hessen, LDK 35641
Kontaktdaten:

#5

Beitrag von alex1977 » Do 9. Apr 2015, 13:54

dann kann man sie getrost mal überholen (lassen).
am besten gleich inkl. neuer federn, öl und dichtringen.
du wirst dich wundern, wie gut die alte gabel dann wieder ist....
0


BildAlex
...Mitglied des VFR-OC

Beiträge als Moderator sind explizit als solche gekennzeichnet.

Verbrauch meiner VFR: Bild

Benutzeravatar
awo_425
Forums-User
Likes: 0
Beiträge: 65
Registriert: Mo 28. Mär 2011, 12:01
Wohnort: Ohorn

#6

Beitrag von awo_425 » Do 9. Apr 2015, 16:04

Macht es Sinn neben den Simmerringen und Staubdichtungen auch die unteren und oberen Gleitbuchsen zu wechseln?
Sowie Gabelöl und Gabelfedern?
--> Gabelfedern sind nicht billig aber nach 19 Jahren könnte man das tun...
0


mfg Uwe

Benutzeravatar
schneekönig
Forums-User
Likes: 6
Beiträge: 546
Registriert: Mo 27. Jun 2011, 11:38
Wohnort: Rhein-Lahn-Gebiet

#7

Beitrag von schneekönig » Do 9. Apr 2015, 17:10

Tja, die einen meinen so, die anderen so. Manche berichten, dass auch nach 15 und mehr Jahren und 50.000 km die Gleitbuchsen noch wie neu waren.

Andererseits: 1. Wenn du die Gabel zerlegst, kommt die obere Buchse ohnehin raus. Dann würde ich auch gleich alle 4 Buchsen erneuern. 2. sind die Gleitbuchsen - vor allem im Zubehör, siehe ebai - nicht so teuer. Also, wenn schon Komplettzerlegung und neue Federn, dann auch neue Buchsen. Oder machst Du die Gabel in 2/3 Jahren wieder auf?

Grüße
0


Viele Leute stellen viele richtige Fragen. Aber die wenigsten hören zu, wenn einer was zu sagen hat...

Benutzeravatar
MarkusT
Mitglied VFR-OC
Likes: 0
Beiträge: 2738
Registriert: So 21. Dez 2003, 12:57

RE: Gabelservice

#8

Beitrag von MarkusT » Do 9. Apr 2015, 19:06

Original von awo_425
Update,
habe beim Freundlichen angerufen.
Es sollte nicht soviel ölen, dass es auf den Bremssätteln landet. :nein:
Der Service würde mich reichlich 100 € kosten, dafür kann man es (denke ich) auch machen lassen. 8)
Gruß Uwe
Das dürfte dann aber nur ein Austausch der Simmerringe sein. Ca. 40-50€ dürften die Materialkosten sein...

Letztes Jahr gab es noch Federn für unter 100€, das ist aber soweit ich weiss vorbei. Das erneuern des Gabelöls bringt meist auch schon recht viel. Zumindest solang du unter den 80kg eines Durchschnittfahres bist und nicht allzu sportlich unterwegs bist. Bei deutlich mehr Kilos sind Gabelfedern meist auch in spürbarer Fortschritt

Bei 48tkm würde ich es persönlich eher bleiben lassen, die Buchsen zu tauschen. Wobei es auch auf den Zustand der Standrohre ankommt, wenn die riefig sind dann ist die Chance das die Buchsen nichts mehr sind, relativ groß, sind ja Reibpartner (zumindest die obere).
0



Benutzeravatar
alex1977
Moderator
Likes: 25
Beiträge: 4975
Registriert: Do 6. Nov 2003, 18:29
Wohnort: Hessen, LDK 35641
Kontaktdaten:

RE: Gabelservice

#9

Beitrag von alex1977 » Fr 10. Apr 2015, 07:24

Original von MarkusT
Bei 48tkm würde ich es persönlich eher bleiben lassen, die Buchsen zu tauschen. Wobei es auch auf den Zustand der Standrohre ankommt, wenn die riefig sind dann ist die Chance das die Buchsen nichts mehr sind, relativ groß, sind ja Reibpartner (zumindest die obere).
pauschal lässt sich das nicht sagen, man muss es sehen wenn sie auseinander ist.
bei THURN zahlst du für ein komplettes set mit buchsen, simmerringen, anschlägen und staubdichtungen 89€.
original von honda kostet der spaß gleich knapp 25€ mehr.
die staubkappe mit dichtungsring (müssen neu bei auseinanderbauen) alleine kommt auf 65€.
in meinen augen also keine frage, ob ich mir das komplettset von gerhard bestelle.
wenn sie nicht benötigt werden, kannst du dir die gleitbuchsen weglegen für irgendwann.

LINK

Bild
0
Zuletzt geändert von alex1977 am Fr 10. Apr 2015, 07:25, insgesamt 1-mal geändert.


BildAlex
...Mitglied des VFR-OC

Beiträge als Moderator sind explizit als solche gekennzeichnet.

Verbrauch meiner VFR: Bild

Benutzeravatar
MarkusT
Mitglied VFR-OC
Likes: 0
Beiträge: 2738
Registriert: So 21. Dez 2003, 12:57

RE: Gabelservice

#10

Beitrag von MarkusT » Fr 10. Apr 2015, 09:29

Original von alex1977
Original von MarkusT
Bei 48tkm würde ich es persönlich eher bleiben lassen, die Buchsen zu tauschen. Wobei es auch auf den Zustand der Standrohre ankommt, wenn die riefig sind dann ist die Chance das die Buchsen nichts mehr sind, relativ groß, sind ja Reibpartner (zumindest die obere).
pauschal lässt sich das nicht sagen, man muss es sehen wenn sie auseinander ist.
bei THURN zahlst du für ein komplettes set mit buchsen, simmerringen, anschlägen und staubdichtungen 89€.
original von honda kostet der spaß gleich knapp 25€ mehr.
die staubkappe mit dichtungsring (müssen neu bei auseinanderbauen) alleine kommt auf 65€.
in meinen augen also keine frage, ob ich mir das komplettset von gerhard bestelle.
wenn sie nicht benötigt werden, kannst du dir die gleitbuchsen weglegen für irgendwann.

LINK

Bild
Hi,

es sollte keine pauschale Behauptung sein, das es nicht notwendig ist. Eher ein Bedenken das es pauschal getauscht werden muss/soll. Ich denke das Hobby kostet schon genug Geld, man muss nicht auch noch gute Teile tauschen. Das Geld stecke ich lieber in Benzin.

Gerhard verlangt 39€ für Simmerringe und Staubkappen, bzw. nur 10€ für die Simmerringe, also darf man meiner Meinung nach schon genau überlegen was man macht. Wenn man zwischen 80 und 100tkm das nächste Mal die Simmerringe tauscht, dann ist es wahrscheinlicher das alles fällig ist, jetzt hilft nur auseinanderbauen und anschauen.

Sie Staubkappen verwende ich weiter, solange sie Rissfrei und elastisch sind, sie sollen ja nur die Simmerringe schützen vor Straßenschmutz.
0



Benutzeravatar
Dutchy
Forums-User
Likes: 0
Beiträge: 351
Registriert: Di 28. Okt 2014, 13:42
Wohnort: Niederlande

#11

Beitrag von Dutchy » Fr 10. Apr 2015, 09:51

0



Benutzeravatar
awo_425
Forums-User
Likes: 0
Beiträge: 65
Registriert: Mo 28. Mär 2011, 12:01
Wohnort: Ohorn

#12

Beitrag von awo_425 » Fr 10. Apr 2015, 12:29

Danke für euer Feedback ! :respekt:
Ich werde es nun verdauen und mir nächste Woche die Karten legen. :D
Gruß Uwe :wheel:
0


mfg Uwe

ManfredK
Mitglied VFR-OC
Likes: 0
Beiträge: 527
Registriert: So 8. Dez 2013, 18:34

RE: Gabelservice

#13

Beitrag von ManfredK » Fr 10. Apr 2015, 13:15

Original von MarkusT

Bei 48tkm würde ich es persönlich eher bleiben lassen, die Buchsen zu tauschen.
Wenn ich bei 48.000 km einen Gabelservice mache, tausche ICH die Buchsen immer aus... und das gilt auch bei einem früheren Gabelölwechsel.... Die Verbesserung im Ansprechverhalten spürt man.

Zumal ein Reparatursatz für die RC36 Gabel nicht die Welt kostet.... http://www.allballsracing.com/38-6090.html und bei uns für weniger als 50 € im Fachhandel zu bekommen ist.

http://www.motorradteile-service.de/Gab ... 02290.html
0
Zuletzt geändert von ManfredK am Fr 10. Apr 2015, 13:23, insgesamt 2-mal geändert.


Von V-2 zu V-4 zu R-2 - aber immer noch bei Honda

Benutzeravatar
vonix
Forums-User
Likes: 0
Beiträge: 291
Registriert: Mi 17. Okt 2007, 02:30
Wohnort: Lugano
Kontaktdaten:

#14

Beitrag von vonix » Di 14. Apr 2015, 15:35

Hallo, irgenwie finde ich keine eindeutige info zum service interval der gabel.
Wie oft muss das Gabel Öl gewechselt werden?
Nach vielen kilometern (gefunden: zwischen 10T und 20T)
Oder Jahren (gefunden: zwischen "jedes jahr" und "nur Kilometer abhängig")?

Gruss
Dim
0


Suche:
Linke obere und mittlere Verkleidung.
Alles in meinen Farben (93 Bj.)

Benutzeravatar
schneekönig
Forums-User
Likes: 6
Beiträge: 546
Registriert: Mo 27. Jun 2011, 11:38
Wohnort: Rhein-Lahn-Gebiet

#15

Beitrag von schneekönig » Di 14. Apr 2015, 16:50

Ich glaube mich zu erinnern, dass es keine definitiven Angaben gibt. Ich denke, alle 30-40 tausend Kilometer ist es sinnvoll. Ob diese Km nun in zwei oder 7 Jahren zusammen kommen, ist dabei weniger wichtig. Das Öl wird vom Stehen nicht schlecht. Nur Beanspruchung und Abrieb verändern das Öl, also die Fahrleistung. Im Schnitt fahren die meisten von uns wohl zwischen 5000 - 10.000 km im Jahr, weshalb man etwa alle 4-6 Jahre mal an die Gabel gehen sollte (wenn nicht vorher die Simmerringe Probleme machen).
In welchem Zustand das Öl in der Gabel ist (also ob ein Wechsel nötig ist), kann man von Außen auch schlecht beurteilen. Man kann lediglich einschätzen, ob das Fahrverhalten passt oder ob die Gabel unter- oder überdämpft ist. Um das zu ändern, kann man mit Ölen anderer Viskositäten experimentieren. Wenn man hier ein klares Ergebnis haben will, sollte man eine Komplettzerlegung und Reinigung (inkl. Wechsel der Buchsen) vornehmen. Ob das dann passt oder ein Schritt in die falsche Richtung war, weiß man aber leider erst hinterher. Hier spielen aber auch die verwendeten Federn eine Rolle in Zusammenhang mit der Harmonie mit dem Federbein.
Übrigens: Wie vielfach hier im Forum auch zu finden: Die SAE-Angaben haben nichts mit der tatsächlichen Viskosität zu tun. Die wird üblicherweise - oft nur im Beiblatt oder extra Tabellen - in Centistoke bei einer Referenztemperatur angegeben.
Wilbers schrieb mir mal Folgendes:

1 Centistoke = 1qm pro Sekunde
Dies wird allerdings nur mit 40° und 100° gemessen.

Bei SAE 5 gibt es die folgenden Werte:
40° = 22,5
100° = 5,1

Bei SAE 15 gibt es diese Werte:
40° = 67,5
100° = 11,2

Jetzt kann man die Suche bemühen und das original Hondaöl (wohl um die 40) mit Ölen anderer Hersteller vergleichen.

Grüße
0


Viele Leute stellen viele richtige Fragen. Aber die wenigsten hören zu, wenn einer was zu sagen hat...

Benutzeravatar
vonix
Forums-User
Likes: 0
Beiträge: 291
Registriert: Mi 17. Okt 2007, 02:30
Wohnort: Lugano
Kontaktdaten:

#16

Beitrag von vonix » Mi 15. Apr 2015, 10:31

Vielen Dank für die ausführliche Antwort.
Sie ist sehr beruhigend :)
0


Suche:
Linke obere und mittlere Verkleidung.
Alles in meinen Farben (93 Bj.)

Benutzeravatar
jack_messer
Forums-User
Likes: 0
Beiträge: 45
Registriert: Do 10. Jun 2004, 12:04
Wohnort: dresden

Re: Gabelservice

#17

Beitrag von jack_messer » Mo 15. Mai 2017, 15:49

Hallo
habe folgendes Problem mit meinem Gabelservice,
der letzte ist schon ne Weile her und damals wurde loctite
an die Untere Befestigungsschraube gemacht, also die Schraube
die die Dämpfereinheit festhält.
Nun das Problem.
Die Schraube ließt sich leicht lösen nun dreht sich die Dämpfereinheit
innen mit und ich bekomme die Schraube nicht herausgedreht aus dem Gewinde.
Hab die Schraube (Inbus M8) schon leicht etwas erhitzt mit nen Gasbrenner
hat noch nichts gebracht.
Hat einer ne Idee wie ich das Innenrohr festhalten kann damit ich die Schraube
lösen kann damit ich die Gabel auseinander bekomme?
Die nächste Tour steht bald an und es wird wieder knapp
0



Benutzeravatar
Moppedtouri
Forums-User
Likes: 9
Beiträge: 1980
Registriert: Fr 22. Jul 2011, 19:05
Wohnort: Am Rand vom Pott

Re: Gabelservice

#18

Beitrag von Moppedtouri » Mo 15. Mai 2017, 18:25

Versuch's mal mit 'nem Schlagschrauber.
0



Benutzeravatar
jack_messer
Forums-User
Likes: 0
Beiträge: 45
Registriert: Do 10. Jun 2004, 12:04
Wohnort: dresden

Re: Gabelservice

#19

Beitrag von jack_messer » Di 16. Mai 2017, 16:41

das bringt nichts die schraube ist schon zu lose,
und festziehen geht auch nicht dreht sich mit

ich glaube bald mir bleibt nicht anderes übrig als den Schraubenkopf aufzubohren
:boese01:
0



Benutzeravatar
Moppedtouri
Forums-User
Likes: 9
Beiträge: 1980
Registriert: Fr 22. Jul 2011, 19:05
Wohnort: Am Rand vom Pott

Re: Gabelservice

#20

Beitrag von Moppedtouri » Di 16. Mai 2017, 17:31

Was für'n Baujahr ist Deine RC36 denn?
0



Benutzeravatar
jack_messer
Forums-User
Likes: 0
Beiträge: 45
Registriert: Do 10. Jun 2004, 12:04
Wohnort: dresden

Re: Gabelservice

#21

Beitrag von jack_messer » Mi 17. Mai 2017, 07:11

Baujahr 1995
0



Benutzeravatar
schneekönig
Forums-User
Likes: 6
Beiträge: 546
Registriert: Mo 27. Jun 2011, 11:38
Wohnort: Rhein-Lahn-Gebiet

Re: Gabelservice

#22

Beitrag von schneekönig » Mi 17. Mai 2017, 08:36

Die Rep.-Anleitungen empfehlen immer, die Feder und Distanzstücke mit Gabelstopfen wieder einzubauen. Dadurch kommt Druck auf die Dämpferkartusche. Nach dem Einschrauben kann man zusätzlich den ausgebauten Holm umdrehen und - mit geeigneter Unterlage - über Kopf zusammendrücken. In diesem Zustand (eine zweite Person ist da sehr hilfreich) am besten mit einem Schlagschrauber nochmal versuchen. Eine andere Möglichkeit, die Kartusche festzuhalten, kenne ich nicht.

Viel Erfolg!
Grüße, Markus
0


Viele Leute stellen viele richtige Fragen. Aber die wenigsten hören zu, wenn einer was zu sagen hat...

Benutzeravatar
Michael Falter
Moderator
Likes: 5
Beiträge: 912
Registriert: Sa 15. Nov 2003, 20:57
Wohnort: Heppenheim

Re: Gabelservice

#23

Beitrag von Michael Falter » Mi 17. Mai 2017, 09:14

Hallo,

Vorschlag von Markus wäre auch meiner gewesen.
Schraube unten immer im zusammengebuten Zustand lösen. Sollte mit Schlagschrauber gehen.

Gruß
Michael
0



Benutzeravatar
jack_messer
Forums-User
Likes: 0
Beiträge: 45
Registriert: Do 10. Jun 2004, 12:04
Wohnort: dresden

Re: Gabelservice

#24

Beitrag von jack_messer » Mi 17. Mai 2017, 15:21

ja das habe ich auch gelesen und auch wieder montiert

nur ist das loctite so fest oder was ??

Habe mit Kumpel die Gabel zusammengepresst er drauf ich dreht

nix gebracht , die dreht sich innen mit
0



Benutzeravatar
jack_messer
Forums-User
Likes: 0
Beiträge: 45
Registriert: Do 10. Jun 2004, 12:04
Wohnort: dresden

Re: Gabelservice

#25

Beitrag von jack_messer » Mi 17. Mai 2017, 15:22

ja das habe ich auch gelesen und auch wieder montiert

nur ist das loctite so fest oder was ??

Habe mit Kumpel die Gabel zusammengepresst er drauf ich dreht

nix gebracht , die dreht sich innen mit
0



Antworten