Wilbers Gabelfedern und -öl

Crossrunner RC60 Bj 2011-2014
Antworten
Benutzeravatar
map15
Mitglied VFR-OC
Likes: 2
Beiträge: 39
Registriert: Do 5. Jun 2014, 00:32
Wohnort: Mannheim

Wilbers Gabelfedern und -öl

#1

Beitrag von map15 » Do 29. Jan 2015, 00:07

Habe kürzlich einen Satz neue Wilbers Gabelfedern und -öl zum wirklich fairen Preis gekauft und die Tage eingebaut.

Einbau ist völlig problemlos, Gabel ausbauen, entleeren, neue Federn und Öl rein, entlüften, Gabel einbauen. Kein Spezialwerkzeug nötig, Drehmomentschlüssel sinnvoll.
Bemerkenswert fand ich, dass trotz der geringen Laufleistung (knapp 10 T. Kilometer) im rötlichen Originalgabelöl schon schwarze Schlieren waren.
Das Wilbers Öl (SAE 7,5) ist klar und eindeutig dünnflüssiger als Original. Die Wilbersfedern ca. 9-10 mm kürzer als Original, Federdraht etwas dicker, Windungen etwas dichter. Einbau mit Federhülse zur Vorspannung.
Als Ergebnis schätze ich, etwas weniger Vorspannung, höhere Progression, sensiblere Ansprache durch dünneres Gabelöl und größeres Luftpolster (120mm,
original 89mm).
Fahrversuche hab' ich noch nicht gemacht, hier ist Sch....wetter und bleibt wohl erstmal so.
Werde berichten und mir vielleicht noch das Wilbers-Federbein gönnen. Hat da schon jemand Erfahrung?

Gruss
Peter

PS: gleicher Bericht auch im Hondaforum und Crossrunnerforum
PPS: 1Liter Gabelöl hat genau gereicht
0


Wenn nicht wann, dann jetzt!
VFR-OC 2430

Benutzeravatar
Moppedtouri
Forums-User
Likes: 9
Beiträge: 1984
Registriert: Fr 22. Jul 2011, 19:05
Wohnort: Am Rand vom Pott

RE: Wilbers Gabelfedern und -öl

#2

Beitrag von Moppedtouri » Do 29. Jan 2015, 13:05

Original von map15
Werde ... mir vielleicht noch das Wilbers-Federbein gönnen. Hat da schon jemand Erfahrung?
Hallo Peter,
nicht mit einer RC79.
Aber ich hatte mir mal 'ne gebrauchte 12er Bandit gekauft. Die hatte bereits ein Wilbers Federbein drin. Zwar hatte ich keinen Vergleich zur Originalfederung - aber das Fahrwerk der alten Rübe (Bj '96) war sagenhaft. Die lag in jeder Situation wie ein Brett auf der Fahrbahn, auch dann wenn das Mopped eigentlich schon hoffnungslos überladen war (locker 50kg über zul. Gesamtgewicht) und war dennoch nicht zu stramm gefedert wenn ich solo und ohne Gepäck unterwegs war.


Edit:
Warum eigentlich willst Du das Fahrwerk ändern? Ist es Dir original zu weich oder zu unpräzise?
0
Zuletzt geändert von Moppedtouri am Do 29. Jan 2015, 13:08, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
map15
Mitglied VFR-OC
Likes: 2
Beiträge: 39
Registriert: Do 5. Jun 2014, 00:32
Wohnort: Mannheim

#3

Beitrag von map15 » Do 29. Jan 2015, 17:40

Moin,
ist ne RC 60, keine 79.

Zitat: Warum eigentlich willst Du das Fahrwerk ändern? Ist es Dir original zu weich oder zu unpräzise?

Naja, erstens schraube ich gerne, zweitens fängt sie bei sehr zügig gefahrenen langgezogenen Kurven schon ein wenig an zu schaukeln, aber ist insgesamt wahrscheinlich eher ein Luxusproblem ;-).
Und ist das erste Mopped an dem ich die Teile, die ich gerne hätte nicht erst austausche wenn sie wirklich fällig und fertig sind, sondern das von Anfang an "perfekt" nach meinen Vorstellungen sein soll. Man gönnt sich ja sonst nix und wer weiss, wie lange ich noch fahren kann.

Gruß
Peter
0
Wenn nicht wann, dann jetzt!
VFR-OC 2430

Benutzeravatar
Tea Bee
Forums-User
Likes: 0
Beiträge: 107
Registriert: Di 16. Okt 2012, 20:38
Wohnort: Bayrisch-Schwaben

#4

Beitrag von Tea Bee » Do 29. Jan 2015, 21:09

Hallo map,

ich habe auch Wilbers Gabelfedern in der RC60, ein absolut lohnender Umbau!
Original fand ich die Federung zu bockig, auf Schlechtwegstrecken war das ein arges Gerumpel. Irgendwie viel zu heftig gedämpft, aber die Dämpfung ist ja leider nicht einstellbar.

Nach dem Umbau spricht die Gabel sehr fein an und es stellt sich echter Federungskomfort ein, ohne dass das Fahrverhalten verwässert wird.

Das Federbein neigt bei flottem Tempo zum Pumpen, das empfinde ich so wie du auch. Damit kann ich aber leben, dann geht halt die allerletzte sportliche Rille nicht so gut. Aber vom reinen Fahrkomfort auf Touren finde ich das Federbein sehr akzeptabel. Oder ich sage mal so: gut genug, um mir den Umbau zu ersparen ;)

Freu dich auf deine erste Probefahrt mit den neuen Gabelfedern, das war sicherlich gut investiertes Geld :)
0
Viele Grüße - Stefan

Gast
Likes:

#5

Beitrag von Gast » Fr 30. Jan 2015, 14:17

Ich seh das wie Tea Bee.
Die Gabel war mir zu hart, speziell auf schlechten Straßen.
Federbein pumpte in langen sehr schnellen Kurven. War mir aber auch keinen Umbau wert.


Bin mal gespannt wie " die Neue" das macht...

Benutzeravatar
map15
Mitglied VFR-OC
Likes: 2
Beiträge: 39
Registriert: Do 5. Jun 2014, 00:32
Wohnort: Mannheim

#6

Beitrag von map15 » Fr 30. Jan 2015, 15:24

Moin,
danke euch beiden für die Antwort.
Was ihr beide für die Gabelfederung beschreibt, habe ich auch so empfunden.
Das kann ja jetzt wohl nur besser werden :top2:

Das Federbein spare ich mir erstmal und die letzte Rille auch. Mal gucken, was so die erste Probefahrt sagt.

Noch 'ne Frage: Ich bin eher ein "Leichtgewicht", so 75 kg in voller Montur.
Wie sieht das bei euch aus? Habe am Originalfederbein die Zugstufendämpfung geringfügig erhöht, bringt aber für mich nix spürbares.
Federverspannung hab' ich noch nix verstellt. Originaleinstellung ist ja eigentlich Japanstandard, also 75 kg.

Gruß
Peter
0
Wenn nicht wann, dann jetzt!
VFR-OC 2430

Antworten