Einleitung

Crossrunner RC60 Bj 2011-2014
Antworten
Benutzeravatar
alex1977
Moderator
Likes: 27
Beiträge: 4982
Registriert: Do 6. Nov 2003, 18:29
Wohnort: Hessen, LDK 35641
Kontaktdaten:

Einleitung

#1

Beitrag von alex1977 » Do 18. Nov 2010, 19:36


Presseinformation 2011

Crossrunner


Veröffentlichung: 02. November 2010
Model Update: Neues Model



Einleitung

Der neue Crossrunner vereint die Eigenschaften von zwei unterschiedlichen Fahrzeugkonzepten. Kombiniert werden praktische Vielseitigkeit und aufregende Dynamik eines Performance-Naked-Bikes mit bequem aufrechter Sitzposition und robustem Auftritt eines Adventure-Bikes. Dazu glänzt der Crossrunner mit einem 800er V4-Motor, der besonderes Fahrvergnügen ermöglicht, auf Kurzstrecken in urbanem Umfeld wie auf längeren Touren.

Honda-Marktforscher haben festgestellt, dass zahlreiche Motorradfahrer universell einsetzbare Adventure-Bikes schätzen, aber auf Nachteile wie Instabilität durch überlange Federwege, extreme Sitzhöhe oder Grobstollenreifen lieber verzichten würden. Viele wünschen sich stattdessen eine Maschine, die einen unverkennbaren optischen Auftritt bietet und dazu reichlich Fahrspaß sowie ausreichend Windschutz vermittelt, idealerweise bei jedem Wetter, auf kurzen wie ausgedehnten Fahrten.

Die neue Kreation erfüllt diese Wünsche. Der Crossrunner bietet das Beste aus zwei Welten. Diese Honda lässt die Qualitäten von Performance-Naked- und Adventure-Bikes zu einem neuen Ganzen verschmelzen, bietet zu praxisgerechter Bequemlichkeit vielfältige Einsatzmöglichkeiten und schafft so allzeit pures Fahrvergnügen.
0
Zuletzt geändert von alex1977 am Do 18. Nov 2010, 19:52, insgesamt 1-mal geändert.


BildAlex
...Mitglied des VFR-OC

Beiträge als Moderator sind explizit als solche gekennzeichnet.

Verbrauch meiner VFR: Bild

Benutzeravatar
alex1977
Moderator
Likes: 27
Beiträge: 4982
Registriert: Do 6. Nov 2003, 18:29
Wohnort: Hessen, LDK 35641
Kontaktdaten:

Entwicklungskonzept

#2

Beitrag von alex1977 » Do 18. Nov 2010, 19:37

Entwicklungskonzept

Problemfreie Bedienung, Fahrspaß und guter Windschutz standen bei der Entwicklung des Crossrunners im Vordergrund. Performance war ebenfalls wichtig, gleichzeitig legten die Techniker großen Wert darauf, das Motorraderlebnis für einen möglichst breiten Kundenkreis so einfach und angenehm wie möglich zu gestalten. Als Grundlage wurden aufrecht bequemer Sitzkomfort und harmonisches Feeling angestrebt, um darauf aufbauend Erlebnisfaktoren wie Geschwindigkeit, Beschleunigung und Schräglage unbeschwert auskosten zu können.

Über 120 Sessions verbrachten die Crossrunner-Entwickler im Windkanal, um unterschiedliche Prototypen-Konfigurationen auf aerodynamische Effizienz zu untersuchen. Der Einfluss der Luftströmung auf Windschutz, Fahrkomfort und Fahrstabilität ist schließlich von großer Bedeutung. Lohn des aerodynamischen Feinschliffs: Die neue Crossrunner-Verkleidung, die sich aus mehreren Elementen zusammen setzt, überzeugt unter funktionellen wie auch optischen Gesichtspunkten und bei umsichtiger wie engagierter Gangart.

Trotz bewusst luftiger Optik bietet die von Grund auf neu entwickelte Verkleidung dank ausgefeilter Aerodynamik ausgezeichneten Wind- und Wetterschutz. Die Kühler sind beim Crossrunner geteilt und seitlich längs platziert. Die Verkleidung übernimmt auch die Aufgabe, die aufgeheizte Kühlluft so abzuführen, dass der Fahrer davon nicht behelligt wird.

Dem Sitzkomfort wurde größte Aufmerksamkeit gewidmet. Für den Fahrer wie für den Beifahrer. Beide genießen eine niedrige Sitzhöhe. Dies kommt erstens mühelosem Auf- und Absteigen entgegen und verbessert zweitens den Verkleidungswindschutz für den Fahrer, was sich auf den direkt dahinter platzierten Sozius ebenfalls positiv auswirkt. Das gemeinsame Wohlgefühl im Zweipersonenbetrieb sorgt für eine besondere Harmonie, die das Motorraderlebnis noch intensiver verspüren lässt.

Dem Triebwerk kommt beim Fahrerlebnis natürlich eine besondere Bedeutung zu. Die meisten Sporttourer sind mit Reihenvierzylindern bestückt, bei Adventure-Bikes wird in der Regel auf Zweizylinder zurückgegriffen. Ein Grund mehr für das Entwicklungsteam, sich für eine außergewöhnlich individuelle Antriebsquelle zu entscheiden.

Der Crossrunner ist mit einem V4-Triebwerk mit 782 Kubikzentimetern Hubraum ausgestattet, dessen Charakter mit dem angestrebten “Crossover”-Fahrzeugkonzept bestens harmoniert. Das aus der VFR (800) bekannte V4-Herz wurde sorgfältig überarbeitet und insbesondere auf ein breit nutzbares Drehzahlband getrimmt. Der neu abgestimmte Crossrunner-V4 gibt sich kraftvoll, laufruhig, lässig und charakterstark und macht es leicht, eine harmonisch flüssige Fahrweise zu genießen, die dem Fahrer ein Lächeln auf die Lippen zaubert und das Mitfahren für den Sozius angenehm gestaltet.
0
BildAlex
...Mitglied des VFR-OC

Beiträge als Moderator sind explizit als solche gekennzeichnet.

Verbrauch meiner VFR: Bild

Benutzeravatar
alex1977
Moderator
Likes: 27
Beiträge: 4982
Registriert: Do 6. Nov 2003, 18:29
Wohnort: Hessen, LDK 35641
Kontaktdaten:

Merkmale

#3

Beitrag von alex1977 » Do 18. Nov 2010, 19:38

Merkmale

- Flüssigkeitsgekühltes 90° V4-Triebwerk mit 782 cm3 Hubraum, schöner Leistungscharakteristik und breitem Drehmomentplateau.

- 4-2-1-Auspuffanlage mit niedrig verlegtem Endschalldämpfer auf der rechten Seite. Dieses Arrangement lässt Platz für eine tiefe Sitzanordnung, gestattet ein attraktives Design in Verbindung mit viel Bodenfreiheit und produziert typischen V4-Sound.

- Neu entwickelte Verkleidung mit ausgefeilter Aerodynamik. Ausgezeichneter Wind- und Wetterschutz trotz luftiger Optik. Die Kühlluft aus den seitlich platzierten Wasserkühlern wird so abgeführt, dass der Fahrer davon nicht behelligt wird.

- Entspannt bequeme und aufrechte Sitzposition eines Naked-Bikes, kombiniert mit großzügiger Bewegungsfreiheit, Komfort und robustem Auftritt eines Adventure-Bikes.

- Breiter und hoher Lenker, für ergonomisch günstige Armhaltung und mühelose Lenkmanöver.

- Fahrersitz für tiefe Sitzposition sowie leichtes Auf- und Absteigen. Guter Windschutz und angenehmes Mitfahrgefühl für den Beifahrer.

- “Freischwebende” Instrumenteneinheit, die gut im Sichtfeld liegt. Die Anzeigen umfassen analogen Drehzahlmesser, LCD-Tachometer, zwei Tageskilometerzähler, Kühlmittel- und Außentemperatur sowie eine Uhr.

- VTEC-Ventilsteuerung, PGM-FI-Benzineinspritzung und Zündungsmapping sorgfältig neu abgestimmt für praxisgerecht kräftigen Durchzug über einen weiten Drehzahlbereich.

- Aluminium-Brückenrahmen, leichtgewichtig und stabil.

- Telegabel mit 43 mm Standrohr-Durchmesser und Kartuschen-Dämpfer, für gutes Vorderrad-Feeling mit viel Feedback.

- Aluminiumguss-Einarmschwinge, Hinterradaufhängung mit Pro-Link-Hebelsystem und zentralem Federbein für perfekte Straßenlage und optimale Kontrolle, Federbasis und Dämpferzugstufe einstellbar.

- Lange Federwege für komfortables Fahrvergnügen: vorne 165 mm und hinten 145 mm.

- Doppelscheibenbremsen vorn, Einfachscheibe hinten, serienmäßig mit Combined ABS-Verbundbremssystem.
0
BildAlex
...Mitglied des VFR-OC

Beiträge als Moderator sind explizit als solche gekennzeichnet.

Verbrauch meiner VFR: Bild

Benutzeravatar
alex1977
Moderator
Likes: 27
Beiträge: 4982
Registriert: Do 6. Nov 2003, 18:29
Wohnort: Hessen, LDK 35641
Kontaktdaten:

Styling

#4

Beitrag von alex1977 » Do 18. Nov 2010, 19:39

Styling

Die Gestaltung des Crossrunner erfolgte im europäischen Honda Design Center in Rom. Das Team genoss die Freiheit, für das angestrebte Konzept ein neues, ungewöhnliches und zukunftsträchtiges Motorraddesign zu schaffen, richtungweisend für das kommende Jahrzehnt.

Maximaler Fahrspaß und problemfreie, leichte Bedienung waren gefordert, in Kombination mit einem Styling, dass das “Crossover”-Konzept auch visuell transportiert. Der Crossrunner sollte mehr als reichlich Komfort für Fahrer und Beifahrer bieten. Beste Verarbeitungsqualität und High-Quality-Finish, für die Honda zu Recht oft gerühmt wird, selbstverständlich ebenfalls.

Das Styling wird durch den hohen und breiten Lenker optisch mitbestimmt. Der Fahrer sitzt in aufrechter und bequemer Sitzposition mit gestreckten Armen, was zu entspanntem Fahrkomfort sowie bester Übersicht über das Verkehrsgeschehen beiträgt.

Um den Sitz für den Beifahrer ähnlich tief platzieren zu können wie für den Fahrer, ist der Crossrunner mit einem Auspuffsystem ausgestattet, das den Sammler unter dem Motor und den Schalldämpfer auf der rechten Seite in vergleichsweise tiefer Position platziert. Diese 4-2-1-Anlage ermöglicht eine gewichtstechnisch vorteilhafte und ästhetisch ansprechende Lösung, sowie dazu eine angenehme Akustik mit typischem V4-Sound.

Das Cockpit vermittelt dem Fahrer über eine “freischwebende” Instrumenteneinheit alle notwendigen Informationen. Diese liegt besonders gut im Blickfeld des Fahrers.
0
Zuletzt geändert von alex1977 am Do 18. Nov 2010, 19:39, insgesamt 1-mal geändert.
BildAlex
...Mitglied des VFR-OC

Beiträge als Moderator sind explizit als solche gekennzeichnet.

Verbrauch meiner VFR: Bild

Benutzeravatar
alex1977
Moderator
Likes: 27
Beiträge: 4982
Registriert: Do 6. Nov 2003, 18:29
Wohnort: Hessen, LDK 35641
Kontaktdaten:

Farben

#5

Beitrag von alex1977 » Do 18. Nov 2010, 19:40

Farben

Der Crossrunner ist in Europa in drei verschiedenen Farbvarianten erhältlich. Die attraktiven Zweifarb-Lackierungen unterstreichen die Bodywork-Linienführung besonders eindrucksvoll.


- Graphite Black / Matt Moonstone Silver Metallic
- Pearl Fadeless White / Matt Bullet Silver Metallic
- Candy Blazing Red / Matt Moonstone Silver Metallic
0
Zuletzt geändert von alex1977 am Do 18. Nov 2010, 19:40, insgesamt 1-mal geändert.
BildAlex
...Mitglied des VFR-OC

Beiträge als Moderator sind explizit als solche gekennzeichnet.

Verbrauch meiner VFR: Bild

Benutzeravatar
alex1977
Moderator
Likes: 27
Beiträge: 4982
Registriert: Do 6. Nov 2003, 18:29
Wohnort: Hessen, LDK 35641
Kontaktdaten:

Motor

#6

Beitrag von alex1977 » Do 18. Nov 2010, 19:40

Motor

Honda kann auf viele Jahre Erfahrung und legendäre Erfolge mit V4-Motoren zurück blicken. Die spezielle Zylinderanordnung verhilft zu charakteristischer Laufkultur und schönem Motorsound. In der Fahrpraxis überzeugen V4-Motoren mit ihrer Leistungs- und Drehmoment-Entfaltung bereits aus niedrigen Drehzahlen heraus.

Um die Funktion über das gesamte Drehzahlband zu optimieren, wurde die variable VTEC-Ventilsteuerung speziell überarbeitet und neu abgestimmt. Die VTEC-Technik vereint die Vorteile durchzugsstarker Zweiventil-Technik im unteren und mittleren Bereich mit der Spitzenpower hoher Drehzahlen von Vierventil-Motoren. Das Ergebnis ist eine füllige Leistungsentfaltung bei gleichzeitig hoher Spitzenleistung, die nahtlose Beschleunigung in jeder Fahrsituation ermöglicht.

Der Abstimmung der Motorcharakteristik widmeten die Crossrunner-Entwickler besondere Aufmerksamkeit. Lineare Kraftentfaltung und harmonisches Ansprechverhalten wurden angestrebt, um die Gasgriffbefehle des Fahrers möglichst optimal umzusetzen. Die Motorleistung und die Drehmomententfaltung konnten speziell im Bereich zwischen 3.500 und 6.000 Touren deutlich verbessert werden. Also genau in jenen Drehzahlregionen, die im alltäglichen Praxiseinsatz am meisten genutzt werden.

Das Umschalten von Zwei- auf Vierventilsteuerung erfolgt beim Crossrunner erst bei einer Drehzahl von 7.000 Touren. Zudem wurde der Übergang extrem geglättet und ist im Fahrbetrieb kaum mehr spürbar. Die variable VTEC-Ventilsteuerung zeigt sich im Crossrunner von ihrer besten Seite und unterstützt das auf Harmonie bedachte Fahrzeugkonzept auf vorteilhafte Weise.

Die Honda-Techniker haben nicht nur die VTEC-Abstimmung modifiziert, sondern ebenfalls die elektronische Benzineinspritzung und das Zündungsmapping überarbeitet. Im Rahmen der Motor-Abstimmung wurden u.a. auch mit unterschiedlich langen Luftansaugtrichtern Versuchsreihen gefahren, um auch dafür eine optimale Lösung zu finden.

Das Ergebnis überzeugt in der Praxis auf ganzer Linie. Gleichmäßig lineare Kraftentfaltung, sauberes Ansprechverhalten und geschmeidiger Durchzug machen die Kontrolle über dieses Triebwerk in jedem Gang, bei jeder Drehzahl und jeder Gangart zum Vergnügen.

Das flüssigkeitsgekühlte V4-Triebwerk mit 90 Grad Zylinderwinkel schöpft seine Kraft aus 782 cm3 Hubraum. Das Hub-Bohrungs-Verhältnis (mit 72 x 48 mm) ist überquadratisch ausgelegt. Eine elektronische PGM-FI-Kraftstoffeinspritzung leitet das Kraftstoff-Luftgemisch über Fallstrom-Zylinderköpfe mit Vierventiltechnik in die Brennräume. Über eine hydraulisch betätigte Kupplung, ein Sechsganggetriebe sowie eine O-Ring-Kette gelangt die Kraft zum Hinterrad.

Die ausgewogene Leistungsentfaltung des Crossrunner-V4-Triebwerks schlägt sich in moderatem Benzinverbrauch und praxisgerechter Reichweite nieder. Eine Füllung des 21,5 Liter großen Tanks reicht für rund 350 Kilometer Fahrvergnügen.
0
BildAlex
...Mitglied des VFR-OC

Beiträge als Moderator sind explizit als solche gekennzeichnet.

Verbrauch meiner VFR: Bild

Benutzeravatar
alex1977
Moderator
Likes: 27
Beiträge: 4982
Registriert: Do 6. Nov 2003, 18:29
Wohnort: Hessen, LDK 35641
Kontaktdaten:

Fahrwerk + Bremse

#7

Beitrag von alex1977 » Do 18. Nov 2010, 19:41

Fahrwerk

Der Crossrunner ist mit einem leichtgewichtigen bewährten Aluminium-Brückenrahmen bestückt. Das Hinterrad führt eine Einarmschwinge, der zentrale Stoßdämpfer federt über ein Pro-Link-Hebelsystem mit progressiver Anlenkung. Das Hebelsystem wurde speziell für den Crossrunner neu abgestimmt.

Das Vorderrad steckt in einer Telegabel mit Cartridge-Dämpfungssystem und 43 mm Standrohr-Durchmesser, die exzellentes Feedback vermittelt. Lange Federwege (vorne 165 mm / hinten 145 mm) sorgen für Fahrkomfort, die Fahrwerksabstimmung wurde in der Entwicklungsphase sorgfältig ausgearbeitet. Zusätzlich erlauben einstellbare Federelemente dem Eigner eine Feinjustierung auf den jeweiligen Beladungszustand sowie auf den persönlichen Geschmack.

Die verwindungssteife Rahmenkonstruktion sorgt für Vertrauen einflössende Fahrstabilität. Die Lenkkopfposition fällt niedriger aus als bei klassischen Adventure-Bikes mit Rohrrahmen, was die Stabilität des Konstrukts zusätzlich positiv beeinflusst. Dazu schmiegt sich der Alurahmen deutlich enger um das ohnehin kompakte V4-Triebwerk als bei herkömmlichen Naked-Bikes mit Rohrrahmen, was sich stabilitätsfördernd auf das harmonische Fahrverhalten des Crossrunners auswirkt.

Mit Blick auf Rangieren und Wendemanöver auf engstem Raum wurde noch ein Detail des Crossrunner praxisgerecht optimiert: Der Wenderadius beträgt lediglich 2,8 Meter.


Bremsen serienmäßig mit Combined ABS

Hydraulisch betätigte Scheibenbremsen, die sich perfekt dosieren lassen, verzögern den Crossrunner bei Bedarf. Das Vorderrad ist mit 296 mm großen und schwimmend gelagerten Doppelscheiben sowie Dreikolbenbremszangen bestückt, die 256 mm große Einfachscheibe im Hinterrad mit einer Doppelkolbenzange.

Der Crossrunner bremst mit Combined ABS. Das heißt: Die Anlage ist sicherheitsfördernd als Verbundbremse ausgeführt, ABS ist serienmäßig mit an Bord. Die Combined-Bremsfunktion gilt beim Betätigen der Fußbremse, gleichzeitig wird dann das Vorderrad mit verzögert. Über den Handbremshebel wird allein das Vorderrad gebremst.
0
Zuletzt geändert von alex1977 am Do 18. Nov 2010, 19:42, insgesamt 1-mal geändert.
BildAlex
...Mitglied des VFR-OC

Beiträge als Moderator sind explizit als solche gekennzeichnet.

Verbrauch meiner VFR: Bild

Benutzeravatar
alex1977
Moderator
Likes: 27
Beiträge: 4982
Registriert: Do 6. Nov 2003, 18:29
Wohnort: Hessen, LDK 35641
Kontaktdaten:

Otionales Zubehör

#8

Beitrag von alex1977 » Do 18. Nov 2010, 19:43

Optionales Zubehör

Honda Access Europe bietet für den Crossrunnner eine reichhaltige Auswahl an Original Honda Zubehör an. Diese Teile wurden parallel während der Entwicklung aufgelegt, um Käufern die Möglichkeit einzuräumen, die Maschine weiter aufzuwerten und individuell auszustatten. Erhältlich für den Crossrunner sind:


- 29 Liter Koffersatz, aerodynamisch optimiert, mittels Zündschlüssel an- und abschließbar. Der linke Koffer nimmt einen Vollvisierhelm auf.

- 31 Liter Topcase, die mittels abschließbarem Schnellverschluss am Träger bedienfreundlich anzubringen oder abzunehmen ist, einen Vollvisierhelm aufnimmt und Platz für weiteres Gepäck bietet. Das Schloss kann mit dem Zündschlüssel geöffnet werden (Einschlüsselsystem).

- Strapazierfähige Polyester-Vinyl-Innentaschen für Seitenkoffer und Topcase. Schwarz, mit Rundum-Reißverschluss, Flügel-Logo, verstellbarem Trageriemen und Tragegriff. Rechte und linke Tasche lassen sich über Reißverschluss verbinden, um diese wie ein Gepäckstück tragen zu können.

- Hohes Windschild, das die Protektion für groß gewachsene Fahrer optimiert.

- Heizgriffe, die kaum auftragen und mit einem integrierten Schalter ausgestattet sind.

- ein Satz zusätzlicher Verkleidungs-Windabweiser, die den Schutz vor Fahrtwind weiter optimieren.

- Hauptständer, passgenau und stabil.

- 12 Volt-Bordsteckdose für zusätzliches elektronisches Equipment.

- Outdoor-Faltgarage, schützt vor Wind, Wetter und UV-Strahlung. Wasserdichtes und atmungsaktives Gewebematerial. Eine Befestigungsleine im unteren Bereich unterbindet unerwünschtes Flattern. Öffnungen ermöglichen es, ein Bügelschloss am Vorderrad anzubringen.

- Bügelschloss und Averto-Alarmanlage mit Bewegungs- und Erschütterungssensor, 118-dB-Sirene und integrierter Backup-Batterie. Ein „Sleep“-Modus mit niedrigem Stromverbrauch schont die Batterie. Die Alarmanlage kann dank passender Stecker für den vorkonfigurierten Kabelbaum unproblematisch installiert werden.
0
BildAlex
...Mitglied des VFR-OC

Beiträge als Moderator sind explizit als solche gekennzeichnet.

Verbrauch meiner VFR: Bild

Benutzeravatar
alex1977
Moderator
Likes: 27
Beiträge: 4982
Registriert: Do 6. Nov 2003, 18:29
Wohnort: Hessen, LDK 35641
Kontaktdaten:

Technische Daten

#9

Beitrag von alex1977 » Do 18. Nov 2010, 19:43

Technische Daten – Crossrunner (ED-Typ)

Motor


Typ Flüssigkeitsgekühlter 90° V4-Viertaktmotor, DOHC, 16 Ventile, VTEC Ventilsteuerung
Hubraum 782 cm3
Bohrung x Hub 72 x 48 mm
Verdichtung 11,6 : 1
Max. Leistung 74,9 kW/10.000 min-1 (95/1/EC)
Max. Drehmoment 72,8 Nm/9.500 min-1 (95/1/EC)
Leerlaufdrehzahl 1.200 min-1
Ölvolumen 3,8 Liter


Kraftstoffsystem


Gemischaufbereitung PGM-FI Elektronische Kraftstoffeinspritzung
Drosselklappendurchmesser 36 mm
Luftfilter Papierfilter-Kartusche
Tankinhalt 21,5 Liter


Elektrik


Zündsystem Computergesteuerte Transistorzündung mit elektronischer Frühverstellung
Zündzeitpunkt 8° BTDC (idle) ~ 50° BTDC (1200min-1)
Zündkerze IMR9D-9H (NGK); VNH27Z (DENSO)
Starter Elektrostarter
Batterie 12 V/11 AH (YTZ-12S)
Lichtmaschinenleistung 386 W
Scheinwerfer 12 V, 55 W x 2 (abgeblendet)/55 W x 2 (aufgeblendet)



Antrieb


Kupplung Mehrscheibenkupplung im Ölbad
Kupplungsbetätigung Hydraulisch
Getriebe 6-Gang
Primärübersetzung 1.934 (64/33)
Gangstufe 1: 2.846 (37/13)
Gangstufe 2: 2.062 (33/16)
Gangstufe 3: 1.578 (30/19)
Gangstufe 4: 1.291 (31/24)
Gangstufe 5: 1.111 (30/27)
Gangstufe 6: 0.965 (28/29)
Endübersetzung 2.687 (43/16)
Endantrieb O-Ring-Kette



Rahmen


Typ Aluminium-Brückenrahmen


Chassis


Abmessungen (LxBxH) 2.130 x 799 x 1.243 mm
Radstand 1.464 mm
Lenkkopfwinkel 25 ° 45 '
Nachlauf 96 mm
Wenderadius 2,8 m
Sitzhöhe 816 mm
Bodenfreiheit 140 mm
Gewicht vollgetankt 240,4 kg


Radaufhängung


Typ Vorn 43 mm Ø Teleskopgabel, Federvorspannung stufenlos einstellbar, 165 mm Federweg
Hinten Aluminium-Einarmschwinge mit Pro-Link-System, Federvorspannung stufenlos und Zugdämpfung 7-fach einstellbar, 145 mm Federweg



Räder


Typ Vorn Aluminium-Gussfelgen, 6 Speichen
Hinten Aluminium-Gussfelgen, 5 Speichen
Felgengrösse Vorn 17M/C x MT3,5
Hinten 17M/C x MT5,5
Reifengrösse Vorn 120/70-R17M/C
Hinten 180/55-R17M/C ()
Reifendruck Vorn 2,25 bar
Hinten 2,5 bar


Bremsen


Typ Vorn 296 mm Doppelscheibenbremse, Dreikolben-Bremszangen, Combined ABS, Sintermetall-Bremsbeläge
Hinten 256 mm Einscheibenbremse, Zweikolben-Bremszange, Combined ABS, Sintermetall-Bremsbeläge
0
Zuletzt geändert von alex1977 am Do 18. Nov 2010, 19:54, insgesamt 2-mal geändert.
BildAlex
...Mitglied des VFR-OC

Beiträge als Moderator sind explizit als solche gekennzeichnet.

Verbrauch meiner VFR: Bild

Benutzeravatar
alex1977
Moderator
Likes: 27
Beiträge: 4982
Registriert: Do 6. Nov 2003, 18:29
Wohnort: Hessen, LDK 35641
Kontaktdaten:

Neue Infos zur X-Runner

#10

Beitrag von alex1977 » Sa 26. Feb 2011, 12:09

Honda Crossrunner, Neumodell 2011
Günstiger Preis, lange Serviceintervalle


Honda hat die Kalkulation für den neuen Crossrunner abgeschlossen. Die V4-Maschine, die Vielseitigkeit und Dynamik eines Performance-Naked-Bikes mit der entspannt aufrechten Sitzposition und dem robusten Auftritt eines Adventure-Bikes verbindet, wird 10 790 Euro* kosten – Combined ABS inklusive. 12.000-km-Serviceintervalle stehen für günstige
Unterhaltskosten.


Das Modell Honda Crossrunner erlebte im Herbst auf der Mailänder Messe EICMA seine Weltpremiere. Im Mai kommt die V4-Neuheit zu den Honda Vertragshändlern. Die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 10 790 Euro*, das Combined ABS ist serienmäßig mit an Bord.

Der Crossrunner vereint die besten Aspekte zweier unterschiedlicher Kategorien, indem die Vielseitigkeit und Dynamik eines Performance-Naked-Bikes mit der entspannt aufrechten Sitzposition und dem robusten Anblick eines Adventure-Bikes verbunden werden. So verquickt die V4-Neuheit einen markanten optischen Auftritt und vielfältige Einsatzmöglichkeiten mit reichlich Fahrspaß speziell auch im Zweipersonenbetrieb.

Der Vierzylinder-V-Motor mit 800 cm3 Hubraum und VTEC-Ventiltrieb leistet 75 kW (102 PS) bei 10.000 Touren und wurde sorgfältig auf geschmeidigen Durchzug, sanften Leistungseinsatz und breit nutzbares Drehzahlband getrimmt. Die charakterstarke Maschine glänzt nicht nur mit leichtem Handling und verfügt mit 21,5 Litern Tankinhalt über eine praxisgerecht große Reichweite, sondern macht es dank bestens ausbalanciertem Aluminiumchassis mit moderner Einarmschwinge auch besonders leicht, eine harmonisch flüssige Fahrweise zu genießen, die dem Fahrer stets ein entspanntes Lächeln auf die Lippen zaubert.

Bild

Der Honda Crossrunner ist ab Mai für 10 790 Euro* inkl. Combined ABS erhältlich.

Analog zum Sporttourer-Flaggschiff VFR1200F betragen die Serviceintervalle beim Crossrunner 12.000 km. Dies ermöglicht günstige Betriebs- und Unterhaltskosten. Auch bei den 2011er Honda Neumodellen CBR600F, Hornet 600 und CBR250R, die bereits ab März bei den Honda Vertragshändlern verfügbar sind, konnten die Serviceintervalle auf kundenfreundliche 12.000 km angehoben werden.

Weitere Informationen im Internet unter www.honda.de sowie bei allen Honda Motorrad Vertragspartnern.

* Unverbindliche Preisempfehlung der Honda Deutschland GmbH inkl. der gesetzlichen MwSt. Den Endpreis einschließlich etwaiger Nebenkosten erfahren Kunden beim Honda Vertragshändler.
0
BildAlex
...Mitglied des VFR-OC

Beiträge als Moderator sind explizit als solche gekennzeichnet.

Verbrauch meiner VFR: Bild

Antworten