Hoher Spritverbrauch nach 6 Jahren Standzeit

VFR 800 FI RC46/1 Bj 1998-2001
VFR 800 FI RC46/2 Bj 2002-2013 (mit/ohne ABS)
VFR 800 FI RC46/1 Bj 1998-2001
VFR 800 FI RC46/2 Bj 2002-2013 (mit/ohne ABS)
Benutzeravatar
Knattermax
Forums-User
Beiträge: 62
Registriert: 04.04.2011, 18:16
Wohnort: OAL
Motorrad: VFR /Hawk/CBF1000
Interessen: Tanzen u. Mopedfahren
Likes erhalten: 6 Mal

Hoher Spritverbrauch nach 6 Jahren Standzeit

Beitrag von Knattermax » 11.06.2019, 21:18

Wenn nach der Standzeit der Tank verrostet ist (Ist ja alles relativ) kommt bei mir die Frage; wo stand sie? Feuchtigkeit und Korrosion bei Elektronik kann eine gute Ursache sein dass ein Fühler, Verbindung, Maßsystem oder ein elektronisches Bauteil nicht richtig funktioniert und falsche Infos an den Düsen ankommen. Luftfilter wurde ja schon erwähnt. Sind die Luftkanäle offen oder sind die für ein Zuhause umgebaut?

Benutzeravatar
schneekönig
Spezi
Beiträge: 903
Registriert: 27.06.2011, 11:38
Wohnort: Rhein-Lahn-Gebiet
Sonstiges: RC46/1
Hat geliked: 3 Mal
Likes erhalten: 45 Mal

Hoher Spritverbrauch nach 6 Jahren Standzeit

Beitrag von schneekönig » 12.06.2019, 08:49

Ja, da hast du nicht unrecht. Wir haben uns ausschließlich auf das Tank-Rost-Problem konzentriert. Natürlich kann die Standzeit auch andere Beeinträchtigungen verursacht haben, z.B. an der Elektrik. Das ließe sich prüfen und sollte auch gemacht werden.
Rost im Tank entsteht, wenn der Tank z.B. nur halb voll oder leer, aber verschlossen ist. Die Luft im Tank enthält Feuchtigkeit, die aber mangels Zirkulation (Tank ist ja zu) nicht weg kann. Die Temp.-Schwankungen - auch in einer Garage - führen zum Abkühlen des Tankbleches, der Außenwand. Dadurch setzt sich die Feuchtigkeit im leeren Teil des Tanks innen an der Außenwand ab und läuft - wenn es dann zuviel wird - tröpfchenweise nach unten. Dann sammelt sich am Tankboden unter dem (Rest-)Sprit eine Wasserpfütze. Bei Erwärung, z.B. im Sommer, wird dummerweise ein Teil des kondensierten Wassers im Tank wieder wieder gasförmig. Vermutlich diffundieren Wassermoleküle sogar durch die Benzinschicht und verdunsten an der Oberfläche. Müsste eigentlich nach dem Entropiegesetz so sein. Das Ganze geht wieder von vorne los, weil der Tank ja verschlossen ist. Eben wie ein Treibhauseffekt. Hat der Tank dann ein paar Jahreszyklen hinter sich, sieht man das Ergebnis.

Die Konzentration auf den Tankrost und die verschmutzte Einspritzanlage ist meiner Meinung nach gar nicht verkehrt.
Viele Leute stellen viele richtige Fragen. Aber die wenigsten hören zu, wenn einer was zu sagen hat...

Benutzeravatar
Knattermax
Forums-User
Beiträge: 62
Registriert: 04.04.2011, 18:16
Wohnort: OAL
Motorrad: VFR /Hawk/CBF1000
Interessen: Tanzen u. Mopedfahren
Likes erhalten: 6 Mal

Hoher Spritverbrauch nach 6 Jahren Standzeit

Beitrag von Knattermax » 13.06.2019, 00:53

Mit unserem „neuen“ Sprit E10 (Im Super sollen ja auch 5% drinnen sein) haben wir den Vorteil daß er Feuchtigkeit bindet und somit die Rostwilligkeit von dem Eisentank etwas unterbindet. Früher war Wasser im Tank ein Problem, nachdem es ich ja unten absetzt und somit auch in den Vergaser kommen konnte.. Wenn Wasser in Einspritzanlage geriet gab es mehr Probleme, Aber mit Bremsenreiniger oder Spiritus war ja auch Hilfe möglich.
Wieviel Wasser sich jetzt im Benzin ansammelt und an der Tanke mitverkauft wird könnte eine Analyse offenlegen.