Zusatzkennungen bei Metzeler

Welcher Reifen passt zu welcher VFR?
Welcher Reifen passt zu welcher VFR?
Benutzeravatar
Klaus S
Mitglied VFR-OC
Beiträge: 823
Registriert: 17.03.2013, 11:08
Wohnort: Düsseldorf
Motorrad: VFR 750F (RC 36/1) - GSX 1400 (K2) - GB 500 Clubman (PC 16) - R100 GS (247 E) - Schwalbe (KR 51/1)
Hat geliked: 45 Mal
Likes erhalten: 39 Mal

Zusatzkennungen bei Metzeler

Beitrag von Klaus S » 23.05.2019, 12:22

Hmmmm :think:

im April habe ich für meine 36/1 'ne HU ohne Mängel bekommen.
180er ist nicht eingetragen, ich habe nur eine Freigabe von Metzeler (Roadtec 01)

Ein Hinweis vom Prüfer ist auch nicht gemacht worden, allerdings ist er auch Angestellter der DEKRA
Das Geheimnis des Glücks ist Freiheit; das Geheimnis der Freiheit ist Mut ... (Thukydides, griechischer Geschichtsschreiber, 5. Jahrhundert v. Chr.)
VFR-OC 2373

Benutzeravatar
Thomas
Spezi
Beiträge: 1815
Registriert: 17.11.2003, 10:49
Wohnort: Weser/Ems
Sonstiges: RC 24/II, NC700S
Hat geliked: 1 Mal
Likes erhalten: 19 Mal

Zusatzkennungen bei Metzeler

Beitrag von Thomas » 23.05.2019, 12:53

Schwein gehabt! Ich hab meine diesbezüglichen Kunden immer zur GTÜ/DEKRA/KÜS wasauchimmer geschickt, da gabs nie Probleme. Bis jetzt halt. Also entweder andere Reifen montieren oder in den sauren Apfel beissen.
Die ganze Nummer mit dem Gehabe bei irgendwelchen Abnahmen geht mir sowieso auf den Puffer. Vor zwei Jahren hab ich mir vom TÜV hier einen Scheinwerfereinstellplatz auf den Hallenboden fixieren lassen, penibelst ausgemessen und dokumentiert. Für umme, der TÜV will ja schließlich auch mal an seine Vertragspartner denken. Jetzt macht der das nicht mehr, zwei Jahre sind bald rum und aufgrund der immensen tektonischen Verschiebungen auf meinem Hallenboden darf ich dieses Prozedere wohl jetzt von jemandem machen lassen, der sich dafür fürstlich entlohnen lässt. Für eine absolut sinnbefreite Sache, weil jedesmal, wenn da so ein Prüfer auf dem Moped sitzt, ins Gerät schaut und moniert, daß der Scheinwerfer nicht ganz korrekt eingestellt ist, frag ich ihn, ob er weiß, wie schwer denn wohl der Kunde ist und ob das verglichen mit den paar Kilos des Prüfers eventuell ausschlaggebend sein könnte.
Hauptsache, ne ganze Horde akkreditierter zertifizierter Kalibrierer haben ne Menge sinnloses Zeug zu fabrizieren.....

Benutzeravatar
schneekönig
Spezi
Beiträge: 903
Registriert: 27.06.2011, 11:38
Wohnort: Rhein-Lahn-Gebiet
Sonstiges: RC46/1
Hat geliked: 3 Mal
Likes erhalten: 45 Mal

Zusatzkennungen bei Metzeler

Beitrag von schneekönig » 23.05.2019, 16:07

Thomas hat geschrieben:  
23.05.2019, 12:53
... und aufgrund der immensen tektonischen Verschiebungen auf meinem Hallenboden...
Oh ja! Besonders schlimm ist es, wenn man eine Subduktionszone in der Werkstatt hat. Die verschlingt alles: Schräubchen, Werkzeug... Sollen schon ganze Hebebühnen oder Reifensätze über Nacht verschwunden sein. Sehr schlimm. Natürlich muss deshalb dein Scheinwerfereinstellplatz regelmäßig kallibriert werden. :t
Viele Leute stellen viele richtige Fragen. Aber die wenigsten hören zu, wenn einer was zu sagen hat...

Benutzeravatar
MacJoerg
Spezi
Beiträge: 958
Registriert: 12.10.2017, 09:30
Wohnort: Schemmerhofen
Motorrad: XJ900N, XR600R, VFR750F (meine)
R100GS, DRZ 400 (die meiner Frau. Aber ich hab die Arbeit)
Interessen: Photographie, Motorrad fahren (wenn möglich täglich),
meine Frau.
Hat geliked: 38 Mal
Likes erhalten: 55 Mal

Zusatzkennungen bei Metzeler

Beitrag von MacJoerg » 24.05.2019, 08:15

Es gibt halt fähige TÜV-Prüfer und rückradlose Bürokraten. Man muss sich ersteres suchen und dann dabei bleiben.
Gruß, Jörg