Benzin läuft über...

VFR 750 F RC24/1 Bj 1986-1987
VFR 750 F RC24/2 Bj 1988-1989
Antworten
Motokentaure
Newbie
Likes: 0
Beiträge: 10
Registriert: Fr 25. Jul 2014, 13:50
Wohnort: Nähe Aschaffenburg

Benzin läuft über...

#1

Beitrag von Motokentaure » Di 18. Aug 2015, 19:41

Liebe VFR-ler.

nach ca. 4 Monaten Standzeit habe ich heute meine RC24 für eine Ausfahrt angeworfen und ließ sie im Stand etwas warmlaufen, während ich Jacke und Helm anzog. Sie sprang sofort an. der Leerlauf war stabil doch plötzlich roch es sehr stark nach Benzin, so nahm ich den Choke weitestgehend zurück, doch der Benzingeruch wurde immer heftiger. Da sah ich, daß Benzin regelrecht aus dem Motorrad herausrieselte und sich schon eine ordentliche Benzin-Lache darunter gebildet hatte. Ich schaltete sofort aus, worauf der Benzinfluß immer weniger wurde, bis er ganz aufhörte. Beim Neustart das gleiche Problem. Beim Gasgeben im Stand erkannte ich, daß der Motor auf allen Zylindern lief, da er völlig normal Gas annahm. Und ich bilde mir ein, daß je mehr Gas ich im Stand gab, desto weniiger Benzin floss aus. Im bloßen Leerlauf dagegen regnete es regelrecht Benzin aus dem Motorrad, es lief einerseits aus dem Frontverkleidungskeil in dem es sich wohl sammelte und andererseits rieselte es auch zusätzlich direkt unter dem Motor herunter.
Ich vermutete, daß vielleicht ein Vergaser auf Volllast hängt und dachte, daß eine Fahrt das Problem vielleicht aus der Welt schaffen würde. Doch nach 30 Kilometern mit ständigen Gaswechseln bestand immer noch das gleiche Bild. Das Motorrad hatte dabei zu jeder Zeit volle Leistung.

Leider bin ich kein "Schrauber" und so bitte ich die Forumsmitglieder, die technisch versiert sind und/oder gleiche Erfahrung gemacht haben um Hilfe:
Was käme als Ursache in Frage? Und wie könnte das Problem behoben werden?

Im Voraus besten Dank für die Hilfe.

Motorradgruß!
0

Benutzeravatar
Moppedtouri
Forums-User
Likes: 6
Beiträge: 1959
Registriert: Fr 22. Jul 2011, 19:05
Wohnort: Am Rand vom Pott

RE: Benzin läuft über...

#2

Beitrag von Moppedtouri » Di 18. Aug 2015, 20:07

Wahrscheinlichste Ursache: Ein hängendes Schwimmernadelventil.
Im günstigsten Fall hilft leichtes Klopfen auf die Schwimmerkammergehäuse der Vergaser. Allerdings ist der Dreck, der vermutlich die Ursache ist, dadurch nicht raus. Vielleicht fällt er auf den Boden der Schwimmerkammer und dann ist Ruhe. Aber mindestens genauso wahrscheinlich ist, dass das Problem dauerhaft erst beseitigt wird, wenn Du die Schwimmerkammern reinigst, das alte Benzin weg kippst und auch mal die Funktion aller Schwimmernadelventile auf Dichtigkeit und richtigen Schwimmerstand beim Schließen prüfst.
0

gusch64
Forums-User
Likes: 0
Beiträge: 51
Registriert: Fr 26. Jul 2013, 15:58
Wohnort: OWL

#3

Beitrag von gusch64 » Mi 19. Aug 2015, 08:55

hallo..

dieses Problem hatte ich auch..

siehe beitrag bei der rc24 -Kunststoffrohr zum vergaser-

moppedtouri hatte ein schönes bild dafür gefunden

die ganze Sache ist relativ schnell gemacht und die Vergaser kann man dabei auch noch gleich reinigen,da sie eh auseinandergeschraubt werden müssen

beachten solltest du nur das eventuell dabei die ansauggummis auch noch erneuert werden müssen da sie meistens bei den alten Maschinen verhärtet und nicht mehr richtig wieder draufzumachen sind.

dlzg der Gusch
0
Zuletzt geändert von gusch64 am Mi 19. Aug 2015, 08:59, insgesamt 1-mal geändert.
Nicht vergessen: vorm Absteigen - Anhalten

Benutzeravatar
Jürgen1949
Forums-User
Likes: 0
Beiträge: 215
Registriert: Mi 26. Nov 2003, 09:37
Wohnort: Holzhausen an der Haide

#4

Beitrag von Jürgen1949 » Mi 19. Aug 2015, 12:39

ich würde auch eher auf eine sonstige Undichtigkeit im System tippen. Bei überlaufenden Schwimmerkammern wg. hängendem Ventil hat man eigentlich keinen gescheiten Leerlauf mehr.
0
Gruß Jürgen :D



Man kann auch ohne Spaß Alkohol haben. ;)

Motokentaure
Newbie
Likes: 0
Beiträge: 10
Registriert: Fr 25. Jul 2014, 13:50
Wohnort: Nähe Aschaffenburg

#5

Beitrag von Motokentaure » Mi 19. Aug 2015, 17:56

Herzlichen Dank für die wertvollen Hinweise!

Leider kann ich so von aussen nicht erkennen, wo das Benzin genau ausläuft und den Tank abzubauen wird wohl auch kaum weiterhelfen, da dann ja der Spritnachschub fehlt, den ich zur Problemortung benötige.

Nachdem bekanntlich zuletzt die Hoffnung stirbt und ich mir erhoffe, daß das plötzliche, unerwartete Problem durch Vergaserverunreinigung entstanden ist (Standzeitschaden) und hoffentlich nicht materieller Herkunft ist, werde ich jetzt vorerst einen speziellen Industrie-Vergaserreiniger einsetzen, der dem Benzin beigemischt im Fahrbetrieb seine Wirkung entfalten soll.
Auch die Aussage des örtlichen Hondahändlers läßt mich dieses zuerst versuchen, denn er meinte, daß er für eine Untersuchung der Sache inkl. Reinigung EINES Vergasers 500,- (!) Euro nehmen würde und ich dazu 4 Wochen darauf warten müsse. Er habe jedoch auch hin und wieder durch einen reinigenden Bezinzusatz taugliche Ergebnisse erzielen können.

Ich hoffe mal nicht, daß ich bei der geplanten "Vergaserreinigungsfahrt" als lebende Fackel die Piste entlangbrenne - obwohl, so in den Abendstunden, kann das durchaus ein feurig-romantisches Spektakel ergeben...

Motorradgruß!
0

Benutzeravatar
MarkusT
Mitglied VFR-OC
Likes: 0
Beiträge: 2738
Registriert: So 21. Dez 2003, 12:57

#6

Beitrag von MarkusT » Mi 19. Aug 2015, 19:55

Ein Test ist es in jedem Fall wert.
500€ empfinde ich aber schon als Ansage. aber er meint sicherlich alle 4
Vergaser? Macht ja keinen Sinn nur einen zu reinigen, die sind nach fast 30 Jahren alle nimmer wie neu...
Ansonsten glaube ich eh nicht, das man mit so einem alten Moped beim VertragsHändler gut aufgehoben ist, sofern man nicht sämtliche Wartung dort erledigen lässt.
0

gusch64
Forums-User
Likes: 0
Beiträge: 51
Registriert: Fr 26. Jul 2013, 15:58
Wohnort: OWL

#7

Beitrag von gusch64 » Do 20. Aug 2015, 09:41

moin moin

also die preise die der vh da aufruft sind wesentlich zu hoch

das mit dem vergaserreiniger würde ich nicht machen,da wie du beschreiben hast das benzin ja schon unten aus der Verkleidung lief und beim hängen eines Schwimmernadelventils durch den Überlaufschlauch an die rechte seite des Möps geleitet werden sollte(so zumindest bei meiner)

schnell gemacht und auch für Nichtschrauber schnell erledigt ist doch

Seitenverkleidungen abbauen und gucken ob man etwas sieht oder fühlt

dann Tank und Sitzbank runter

Luftfilterdeckel ,Luftfilter und Luftfiltergehäuse abbauen(dabei Vorsicht,nicht das die schrauben in den vergaser rutschen)

dann bezinschlauch etwas umlegen ,Tank quer aufs Möp legen und wieder anschliessen.(das geht)

starten ,gucken, und dann wirst du sehen was los ist...

alles in allem so ca 45min ohne kosten und spezialwerkzeug

wenn du nicht sicher bist ob du es hinterher wieder zusammenbekommst machst du einfach Fotos von den einzelnen schritten

Leider ist Aschaffenburg etwas weit weg....sonst würd ich dir gerne helfen
aber ich denke auch in deiner Ecke wird es Hobby schrauber geben die dir da helfen können..

lg Der gusch
0
Nicht vergessen: vorm Absteigen - Anhalten

Benutzeravatar
Jürgen1949
Forums-User
Likes: 0
Beiträge: 215
Registriert: Mi 26. Nov 2003, 09:37
Wohnort: Holzhausen an der Haide

#8

Beitrag von Jürgen1949 » Do 20. Aug 2015, 11:36

Wenn das Motorrad normalen Leerlauf hat, und auch im Fahrbetrieb keine Unregelmäßigkeiten wie schlechte Leistung festzustellen sind, halte ich eine Vergaserreinigung für überflüssig. Hier scheint es sich doch eher um eine Undichtigkeit irgendwo zw. Tank u. Vergasern bzw. zwischen den Vergasern zu handeln. Für den aufgerufenen Preis für die Reinigung bekommst du mindestens 2 - 3 gebrauchte funktionierende Vergaser. Ich hab mal bei ebay eine Anlage der RC24 verkauft, und dafür "stramme" 6,04€ erzielt.
0
Gruß Jürgen :D



Man kann auch ohne Spaß Alkohol haben. ;)

Highrevs
Forums-User
Likes: 0
Beiträge: 42
Registriert: Do 2. Apr 2015, 08:44
Wohnort: Wien

#9

Beitrag von Highrevs » Do 20. Aug 2015, 22:35

Hallo,

falls du die komplette Anlage reinigen muss, und ich glauben nicht, dass dein Problem darin liegt, ich habe es selbst letzes Jahr und zum ersten Mal geschafft, und ich bin kein Bastler. Man muss vorher viele Fotos machen, die Einstellung der Gemischschrauben aufnotieren ... kurz gesagt, Methode haben. Nur der Aufbau der Luftkastengehäuse fordert Geduld und Nerven. Wie da oben schon geschrieben, du musst mit neuen Ansaugstutzen rechnen.

Ich denke wie Jürgen1949: dein Motor lauft ohne Problem, stirbt nicht wenn du den Choke abschalltest, vielleicht einfach der Schlauch zwischen dem Tank und dem Benzinfilter?
Ohne seiten Verkleidung und mit laufendem Motor kannst du vielleicht sehen, woher die Tropfen kommen, oder?

Ein einfacher Kontrolle: die Kammern entleeren, und die Benzinmenge zwischen die 4 Kammern vergleichen. Bei mir war eine Kammer fast leer, dH eine Schwimmerkammernadel geklemmt war.

Übrigens: war der Benzinhahn zu während des Stillstandes des Mopeds?

Viel Glück
:winken1:
0
Zuletzt geändert von Highrevs am Do 20. Aug 2015, 22:41, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
VFR-1on61
Forums-User
Likes: 0
Beiträge: 211
Registriert: So 9. Mai 2010, 03:05

#10

Beitrag von VFR-1on61 » Fr 21. Aug 2015, 07:02

Hallo
Original von Motokentaure
... und den Tank abzubauen wird wohl auch kaum weiterhelfen, da dann ja der Spritnachschub fehlt, den ich zur Problemortung benötige.
Tank nebendran oder vor das Motorrad auf Podest oder Trittleiter, Schlauch/Schläuche verlängern, fertig. Dürfte doch für ein/zwei Tests reichen.

Gruß
0

Motokentaure
Newbie
Likes: 0
Beiträge: 10
Registriert: Fr 25. Jul 2014, 13:50
Wohnort: Nähe Aschaffenburg

#11

Beitrag von Motokentaure » Fr 21. Aug 2015, 23:41

Lieben Dank für eure Antworten, für eure Bemühungen! Es ist ganz toll, wie schnell,freundlich und kompetent man hier echte Hilfe bekommt.Ich bin ganz begeistert! Wirklich ein tolles Forum! Leider habe ich zuhause keinen Internetzugang, sodass ich nicht immer sofort antworten kann.

Ich darf voller Freude verkünden, das der Fehler gefunden und das Problem voll behoben ist: Kaum zu glauben, doch der Fehler war eigentlich recht banal und die Behebung hat null € gekostet. Die Idee dazu lieferte mein Bruder, seines Zeichens Mercedes-Verkäufer, er meinte, es könne an einer verstopften Tankentlüftung liegen und daß deshalb ein Überdruck entsteht, der den Sprit aus dem Tank (-überlauf) presst. Ich solle den Tankdeckel vor dem Starten öffnen und die Entlüftung mit Luftdruck ausblasen. Gesagt - getan und weg war das Problem! Jetzt lãuft mein "Schneewittchen" wieder wie am ersten Tag! Ich bin jetzt nur noch auf dem Moped zu finden und habe gestern und heute sehr flotte 800 Landstraßenkilometer abgerissen...einfach sensationell diese tolle Maschine!

Nochmals besten Dank für eure Hilfe.

Motorradgruß!
0

Antworten