ÜBERWINTERUNG VFR750F RC24

VFR 750 F RC24/1 Bj 1986-1987
VFR 750 F RC24/2 Bj 1988-1989
Benutzeravatar
danzlro
Newbie
Likes: 0
Beiträge: 8
Registriert: Do 4. Jul 2013, 22:20
Wohnort: Österreich

ÜBERWINTERUNG VFR750F RC24

#1

Beitrag von danzlro » Mi 2. Okt 2013, 11:12

Hallo,
da ich meine gute alte Lady richtig überwintern möchte
wie Überwintere ich meine VFR ???
Bitte um eure Hilfe !!

Benzinzusätze ja/nein ??
Batterie ausbauen und laden ja/nein
Tank vollfüllen ja/nein
Auf spezielle Vorderrad und Hinterrad Ständer ja/nein ( wenn ja welche für die RC24 BJ 87) Reifendruck ???
Abdeckung ???
Was sonst noch ??? Kette, Reinigung usw.

Vieleicht helfen eure Tips auch anderen.

LG Robert
0

Benutzeravatar
werbefuzzi
Forums-User
Likes: 0
Beiträge: 2124
Registriert: Mo 12. Jun 2006, 14:41
Wohnort: Solingen

#2

Beitrag von werbefuzzi » Mi 2. Okt 2013, 11:24

Moin Robert,

das wesentliche hast du ja schon selbst angesprochen, deshalb stichpunktartig die Antworten:

- volltanken
- Benzinhahn zu und Motor solange laufen lassen, bis Motor ausgeht, dann sind die Schwimmerkammern leer und die Gurke springt im nächsten Jahr besser an
- Benzinzusatz - nicht nötig
- Batterie ausbauen und laden, danach kühl und trocken lagern (von Erhaltungsladegeräten halte ich nix)
- Auf Hauptständer stellen und wenn möglich auch Vorderrad entlasten
- Kette (wenn erforderlich) reinigen und neu fetten
- Moped von groben Schmutz reinigen, Insekten und Vogelscheiß greift gerne den Lack an
- je nach Unterstellmöglichkeit eine weiche Decke/Tuch oder Regenpellerine drüber
0
Ich bin dann mal weg...

Benutzeravatar
danzlro
Newbie
Likes: 0
Beiträge: 8
Registriert: Do 4. Jul 2013, 22:20
Wohnort: Österreich

#3

Beitrag von danzlro » Mi 2. Okt 2013, 11:34

DANKE !!!
0

Benutzeravatar
Moppedtouri
Forums-User
Likes: 6
Beiträge: 1965
Registriert: Fr 22. Jul 2011, 19:05
Wohnort: Am Rand vom Pott

Wenn Du . . .

#4

Beitrag von Moppedtouri » Mi 2. Okt 2013, 11:50

. . . Deiner VFR was richtig Gutes gönnen willst, dann könntest Du ihr noch das hier antun. Wobei es für Chopper und Nackte sicherlich noch lohnender wäre . . .

Gruß vom Mopepdtouri
0

v4 volki
Forums-User
Likes: 0
Beiträge: 16
Registriert: Fr 22. Apr 2005, 02:02

#5

Beitrag von v4 volki » Mi 2. Okt 2013, 12:31

Original von werbefuzzi
Moin Robert,

das wesentliche hast du ja schon selbst angesprochen, deshalb stichpunktartig die Antworten:

- volltanken
- Benzinhahn zu und Motor solange laufen lassen, bis Motor ausgeht, dann sind die Schwimmerkammern leer und die Gurke springt im nächsten Jahr besser an
- Benzinzusatz - nicht nötig
- Batterie ausbauen und laden, danach kühl und trocken lagern (von Erhaltungsladegeräten halte ich nix)
- Auf Hauptständer stellen und wenn möglich auch Vorderrad entlasten
- Kette (wenn erforderlich) reinigen und neu fetten
- Moped von groben Schmutz reinigen, Insekten und Vogelscheiß greift gerne den Lack an
- je nach Unterstellmöglichkeit eine weiche Decke/Tuch oder Regenpellerine drüber
Hi!
Yepp, genauso mache ich es auch!
Bis auf einen Punkt!
Benzinhahn schließen und dann mit nem passenden Schlauch ausm Aquarienzubehör an die kleinen Nippel an den Vergasern! Direkt da drüber ist ne Ablaßschraube. Ist ein bißchen Gefummel, aber dann brauchst Du die alte Dame nicht "absterben" zu lassen. Das ganze an allen vier Vergasern und gut! :)
Janz wichtich: Ablaßschrauben wieder zu drehen... (Hatte ich mal vergessen und mich im Frühjahr gewundert, warum die Dame Sprit säuft wie die Queen Gin beim Bridge-spielen.... :laugh: )
Viel Spaß und Ciao!
Volker :winken1:
0
8) Fahre ich nicht VFR
dann fahre ich ALFA !!!

schraubenkoenig
Forums-User
Likes: 0
Beiträge: 66
Registriert: Mo 24. Jun 2013, 10:17
Wohnort: Rhein Main

#6

Beitrag von schraubenkoenig » Mi 2. Okt 2013, 12:39

Ich hab noch nie die Vergaser leergemacht... Die Batterie hab ich nur ausgebaut als ich noch auf der Straße überwintert habe. Ansonsten- hingestellt und im Frühjahr zur ersten Fahrt mim Überbrückungskabel angeschmissen.
Allerdings fahre ich ja auch im Winter- und wegen den paar Wochen wo sie wirklich steht lohnt sich die Einmotterei nicht.
0

v4 volki
Forums-User
Likes: 0
Beiträge: 16
Registriert: Fr 22. Apr 2005, 02:02

#7

Beitrag von v4 volki » Mi 2. Okt 2013, 13:00

Original von schraubenkoenig
Ich hab noch nie die Vergaser leergemacht... Die Batterie hab ich nur ausgebaut als ich noch auf der Straße überwintert habe. Ansonsten- hingestellt und im Frühjahr zur ersten Fahrt mim Überbrückungskabel angeschmissen.
Allerdings fahre ich ja auch im Winter- und wegen den paar Wochen wo sie wirklich steht lohnt sich die Einmotterei nicht.
Hi!
Klar, dat lohnt dann nicht!
Wenn sie, wie bei mir, gute 4 Monate steht, macht es schon Sinn, die Schwimmerkammern zu leeren. Dann hat man das Gedudel nicht. Und vom Überbrücken würde ich abraten... Mein Skoda hat damals ne Moppedbatterie gefressen... :rolleyes:
So ist es auf jeden Fall ne saubere und ordentliche Sache, wenn die Dame eingemottet wird!
Ciao, Volker :winken2:
0
8) Fahre ich nicht VFR
dann fahre ich ALFA !!!

Guido Wirges
Forums-User
Likes: 0
Beiträge: 126
Registriert: Sa 8. Apr 2006, 21:45
Wohnort: Köln

#8

Beitrag von Guido Wirges » Sa 5. Okt 2013, 21:40

Hallo zusammen,
warum die Schwimmerkammern entleeren? Die RC24 hat eine Kraftstoffpumpe, und wenn man die Zündung einschaltet wird frischer Kraftsoff in die Schwimmerkammern gepumpt. In meinem ersten Winter habe ich durch das Schließen des Benzinhahns die Krafstoffpumpe gehimmelt. (Trocken gelaufen) Waren damals (1990) ungefähr 260,00DM. Seit dem habe ich meine RC 24 einfach immer abgestellt und alle 6-8 Wochen laufen lassen, bis der Motor warm war. Nie mehr Probleme gehabt. Ich habe das Motorrad vor ein paar Jahren an einen Freund verkauft, und das Ding läuft bei minimaler Pflege immer noch. (KM-Stand jetzt 165.000)
Man kann sein Motorrad auch kaputtpflegen.
Guido us Kölle
0
gw

v4 volki
Forums-User
Likes: 0
Beiträge: 16
Registriert: Fr 22. Apr 2005, 02:02

#9

Beitrag von v4 volki » Sa 5. Okt 2013, 22:34

Original von Guido Wirges
...Man kann sein Motorrad auch kaputtpflegen.
Guido us Kölle
Das hat doch nichts mit kaputtpflegen zu tun!
Wenn in den Kammern noch alter Sprit ist, dann mag der nach dem Winter nun mal nicht mehr so gern zünden! Deswegen entleere ich/wir die Kammern! Weil es gibt ooch Leute, die ihre alte Dame im Winter in Ruhe lassen und nicht alle sechs oder acht Wochen "sinnlos" anschmeißen!!!
Nix für ungut! :prost:
Schönes WE noch!
Volker
0
Zuletzt geändert von v4 volki am Sa 5. Okt 2013, 22:37, insgesamt 3-mal geändert.
8) Fahre ich nicht VFR
dann fahre ich ALFA !!!

Benutzeravatar
werbefuzzi
Forums-User
Likes: 0
Beiträge: 2124
Registriert: Mo 12. Jun 2006, 14:41
Wohnort: Solingen

#10

Beitrag von werbefuzzi » So 6. Okt 2013, 13:33

BTW:
ein Kaltstart erzeugt je nach Temperatur, Öl etc den Verschleiß von ca 500-1000 gefahrenen Kilometern. Es muß also jeder selber wissen, wie er sein Moped zu Tode pflegt oder verschleßt.
Wer meine Lady kennt, weiß was ich meine...
0
Ich bin dann mal weg...

v4 volki
Forums-User
Likes: 0
Beiträge: 16
Registriert: Fr 22. Apr 2005, 02:02

#11

Beitrag von v4 volki » Di 8. Okt 2013, 17:22

Original von werbefuzzi
BTW:
ein Kaltstart erzeugt je nach Temperatur, Öl etc den Verschleiß von ca 500-1000 gefahrenen Kilometern. Es muß also jeder selber wissen, wie er sein Moped zu Tode pflegt oder verschleßt.
Wer meine Lady kennt, weiß was ich meine...
:top1:
0
8) Fahre ich nicht VFR
dann fahre ich ALFA !!!

aerox_01
Forums-User
Likes: 0
Beiträge: 34
Registriert: Mo 22. Apr 2013, 08:52
Wohnort: Österreich

RE: ÜBERWINTERUNG VFR750F RC24

#12

Beitrag von aerox_01 » Fr 15. Nov 2013, 14:13

Hallo,

zu Benzinzusatz würde ich doch raten. Je mehr Ethanol im Sprit ist, umso mehr zieht der Sprit Feuchtigkeit aus der Luft (und zwar - fast - egal, ob warm oder kalt eingewintert). Je voller der Tank, desto mehr Feuchtigkeit kann aufgenommen werden. Zusammen mit anderen Bestandteilen des Benzins kann damit die verzinkte Innenseite des Tanks angegriffen werden.
Der Benzinzusatz verhindert auch eine oxidative Alterung des Treibstoffs.

Wenn der Tank innen beschichtet ist, ist das natürlich kein Thema.

Zusätze gibt es viele. Ich habe auch schon die Empfehlung von Außenborder-Zweitaktöl gelesen, das man in den letzten Tank zu 2-3% zugibt. Außenborder sind noch wesentlich agressiveren Bedingungen ausgesetzt und müssen auch überwintern.
Habe ich aber selbst nicht ausprobiert.

aerox_01
0

Benutzeravatar
Autobahnracer
Mitglied VFR-OC
Likes: 1
Beiträge: 333
Registriert: Di 13. Sep 2005, 16:59
Wohnort: Emsland

RE: Wenn Du . . .

#13

Beitrag von Autobahnracer » Fr 15. Nov 2013, 16:04

Original von Moppedtouri
. . . Deiner VFR was richtig Gutes gönnen willst, dann könntest Du ihr noch das hier antun. Wobei es für Chopper und Nackte sicherlich noch lohnender wäre . . .

Gruß vom Mopepdtouri
also ich mache das bei meine so, das ich den Benzinhahn schließe, und die Maschine im
Leerlauf so lange laufen lasse, bis sie von alleine ausgeht. Danach lasse ich an den Ablass-
schrauben den Rest des benzins aus den vergasern. Tank mach ich Randvoll und dann
Stell ich sie hier Drin.
http://www.amazon.de/Motorradabdeckung- ... Luftgarage
0
Live is what happens to you while you`re busy Making other plans.


Autobahnracer ist VFR-OC Mitglied Nr. 2331

Benutzeravatar
speedball
Mitglied VFR-OC
Likes: 0
Beiträge: 460
Registriert: Di 9. Sep 2008, 07:47
Wohnort: Walldürn

RE: ÜBERWINTERUNG VFR750F RC24

#14

Beitrag von speedball » Mi 20. Nov 2013, 11:08

Moin, ich habe dieses Jahr zum ersten Mal Das hier probiert. bin mal gespannt, wie es im Frühling ausschaut!

Grüße aus dem Odenwald
0
Wissen ist Macht - Nichts wissen macht aber auch nichts!
**Speedball ist Mitglied im VFR-OC**

koslowsky
Newbie
Likes: 0
Beiträge: 1
Registriert: Sa 28. Jul 2012, 02:03
Wohnort: 83104 Ostermünchen

#15

Beitrag von koslowsky » Mi 20. Nov 2013, 12:55

Ich versteh das ganze Getue sowieso nicht ganz.
Okay, hab auch das Benzin aus den Vergasern gelassen.
Aber warum eigentlich?
Man stelle sich vor, man hat ein Auto und bewegt dies 4 oder 5 Monate nicht. Lässt man da das Benzin ab?
Man lädt vorher die Batterie, startet und verschwendet nicht mal einen Gedanken über den Sprit im Tank bzw. in der Einspritzung oder auch im Vergaser.
Würde ich mein Mopped ca. 1 Jahr nicht mehr fahren wollen, dann schauts vielleicht anders aus. Aber ich denke nicht, dass 4 oder 5 Monate Stillstand schädlich für die Vergaser sind.
Vielleicht bin ich ja gänzlich auf dem Holzweg.
Aber - seit über 35 Jahren bin ich "Schnauferlfahrer" und hab dieses Jahr zum ersten Mal - warum auch immer - den Spit abgelassen.
Ansonsten gabs eigentlich nie Probleme beim Start in den Frühling.
0

Benutzeravatar
speedball
Mitglied VFR-OC
Likes: 0
Beiträge: 460
Registriert: Di 9. Sep 2008, 07:47
Wohnort: Walldürn

Unkritisch

#16

Beitrag von speedball » Mi 20. Nov 2013, 13:51

ja, du hast Recht, 4 oder 5 Monate sind völlig unkritisch, wenn das Fahrzeug trocken und kühl überwintert - man muss dann den Kraftstoff nicht unbedingt ablassen. Ganz schlecht sind geheizte Räume. Ich hatte meine VFR damals von jemandem gekauft, der hatte sie 5 Jahre lang im Heizungskeller stehen, ein Jammer!. Irgendwo hab ich die Bilder noch von den total versifften Vergasern....dieses Motorrad lief dann quasi überhaupt nicht mehr. Aus dem Tank lief - bei geöffnetem Benzinhahn - ständig Sprit nach, sobald dieser in den Schwimmerkammern verdunstet war. Aus den Dreckschichten im Vergaser hätte man Bernstein kneten können...

Grüße aus dem Odenwald
0
Wissen ist Macht - Nichts wissen macht aber auch nichts!
**Speedball ist Mitglied im VFR-OC**

Benutzeravatar
kesrith
Forums-User
Likes: 0
Beiträge: 317
Registriert: Sa 28. Okt 2006, 00:07

#17

Beitrag von kesrith » Sa 23. Nov 2013, 21:52

...fahre meine Kiste (rc24II) seit 1990,
ich habe noch nie irgendwelche Vorbereitungen für's
Überwintern getroffen, meistens auch keinen Sprit abgelassen.
Selbst bei Standzeiten von mehr als 4 - 5 Monaten
gab es nie Probleme, und wenn war nicht der Sprit schuld sondern
verschlissene Zündkerzen und Luftfilter oder altersschwache Batterie.
Das wars dann aber auch schon.
Wenn ich ahnte dass Wartungsstau Ärger beim
Frühjahrsorgeln verursachen könnte habe ich
von vorne herein über eine Autobatterie gestartet.

Meine Maschine stand meistens im Freien oder
einer zugigen Garage, ohne Plane oder sonst was.

Gruss...
0
Zuletzt geändert von kesrith am Sa 23. Nov 2013, 21:54, insgesamt 1-mal geändert.

aerox_01
Forums-User
Likes: 0
Beiträge: 34
Registriert: Mo 22. Apr 2013, 08:52
Wohnort: Österreich

#18

Beitrag von aerox_01 » So 24. Nov 2013, 12:03

Original von koslowsky
Ich versteh das ganze Getue sowieso nicht ganz.
Okay, hab auch das Benzin aus den Vergasern gelassen.
Aber warum eigentlich?
Man stelle sich vor, man hat ein Auto und bewegt dies 4 oder 5 Monate nicht.
Hallo, ich habe früher auch nie ausgelassen (und meine 400 Four ist nach 10 Jahren Standzeit angesprungen mit dem alten Saft).
Heute ist die Benzinzusammensetzung aber definitiv anders als früher.
Als Beispiel; ich habe meine RC24/II Mitte August abgestellt und kam aus bis jetzt zu nichts. Heute habe ich die Vergaser ausgebaut (weil ich etwas repariern muß und nur im ausgebauten Zustand schön rankomme) und siehe da, in zwei Schwimmerkammern war schon eine übel riechende grüne Suppe vorhanden. Noch flüssig, aber wenn das mal dicker wird und mit dem Messing reagiert, dann wirds nicht mehr lustig. Und das waren jetzt mal rund drei Monate!
Und noch was; die heutigen Treibstoffe sind für Einspritzmotoren komponiert und der springt auch mit zündunwilligem Saft an, wenn die Anlage noch nicht versieft oder korrodiert ist.
0

Benutzeravatar
danzlro
Newbie
Likes: 0
Beiträge: 8
Registriert: Do 4. Jul 2013, 22:20
Wohnort: Österreich

#19

Beitrag von danzlro » Do 3. Apr 2014, 18:41

Habe meine Lady im Herbst so eingewintert wie unten beschrieben
und vor ein paar Tagen aus den Winterschlaf geholt.
Leider nicht gut !!!
Sprang zwar sofort wieder an aber leider hatte ich nach kurzer Zeit ein Benzinlacke auf den Boden da bei den Vergasern der Benzin unten raus kam. Muss nun leider Vergaser ausbauen und reinigen.
War also nicht ganz gut die Einwinterung. Man sagte mir bei Honda hätte
die Schwimmkammern nicht leerfahren brauchen. Einfach abstellen,
zwischendurch mal starten und das wärs. Dies kostet mich nun leider einiges an Geld.

- volltanken
- Benzinhahn zu und Motor solange laufen lassen, bis Motor ausgeht, dann sind die Schwimmerkammern leer und die Gurke springt im nächsten Jahr besser an
- Benzinzusatz - nicht nötig
- Batterie ausbauen und laden, danach kühl und trocken lagern (von Erhaltungsladegeräten halte ich nix)
- Auf Hauptständer stellen und wenn möglich auch Vorderrad entlasten
- Kette (wenn erforderlich) reinigen und neu fetten
- Moped von groben Schmutz reinigen, Insekten und Vogelscheiß greift gerne den Lack an
- je nach Unterstellmöglichkeit eine weiche Decke/Tuch oder Regenpellerine drüber
0

Benutzeravatar
Moppedtouri
Forums-User
Likes: 6
Beiträge: 1965
Registriert: Fr 22. Jul 2011, 19:05
Wohnort: Am Rand vom Pott

#20

Beitrag von Moppedtouri » Do 3. Apr 2014, 18:54

Original von danzlro
Sprang zwar sofort wieder an aber leider hatte ich nach kurzer Zeit ein Benzinlacke auf den Boden da bei den Vergasern der Benzin unten raus kam. Muss nun leider Vergaser ausbauen und reinigen.
Das hatten wir erst vor Kurzem. Bevor Du die Vergaser ausbaust klopf erst mal vorsichtig die Schwimmerkammern ab. Vielleicht sind die Nadelventile durch Verschmutzung blockiert und Du kannst sie so lösen.

Verwendest Du einen Benzinfilter?
0

Benutzeravatar
danzlro
Newbie
Likes: 0
Beiträge: 8
Registriert: Do 4. Jul 2013, 22:20
Wohnort: Österreich

#21

Beitrag von danzlro » Do 3. Apr 2014, 18:57

Ja verwende Benzinfilter.
Das mit den Bezin rinnen hat heute aufgehört nun hab ich das Problem daß das Gas sehr langsam zurück geht. Wer kennt einen guten Schrauber in Tirol oder Salzburg ??? Bzw. wer kann mir weiter helfen ??

Danke
0

Benutzeravatar
Moppedtouri
Forums-User
Likes: 6
Beiträge: 1965
Registriert: Fr 22. Jul 2011, 19:05
Wohnort: Am Rand vom Pott

#22

Beitrag von Moppedtouri » Do 3. Apr 2014, 19:16

Also in oder um Salzburg kenne ich mich nicht aus.
Aber aus meiner Sicht solltest Du mal die folgenden Arbeiten durchführen (lassen):

- Gaszüge schmieren
- ggf. Verlegung der Gaszüge überprüfen
- Tank leeren, auf Verschmutzung/Korrosion überprüfen und ggf. reinigen
- Danach erst! den Benzinfilter erneuern


Und wenn Du eh schon dabei bist kannst Du auch gleich mal

- Bremsbeläge prüfen und ggf. erneuern
- Luftfilter prüfen und ggf. erneuern
- Motoröl / Ölfilter ggf. erneuern (je nach Alter bzw. Laufleistung)
- Brems- und Kupplungsflüssigkeit ggf. tauschen (je nach Alter)



Dann hast Du eine Kleinst-Inspektion hinter Dir und einer spaßigen Saison dürfte dann eigentlich nichts mehr im Wege stehen.
0

v445
Forums-User
Likes: 0
Beiträge: 49
Registriert: Sa 12. Mai 2012, 21:32
Wohnort: Zürich

#23

Beitrag von v445 » Do 3. Apr 2014, 22:08

Zum OT: zweiter Winter in Zürich,jeweils ~ 4 Monate draussen überwintert,nix ausgebaut,abgelassen oder aufgeladen.Sprithahn auf,Choke rein,Zündung an,Starterknopf und ab geht die Marie.
(Wartung von Zügen,Kette,Kreisläufen etc. versteht sich von selbst das ganze Jahr über,oder..)
Unfall - und Bullenfreie Saison allerseits. 8)
0

redzac
Forums-User
Likes: 0
Beiträge: 68
Registriert: Di 26. Feb 2013, 13:43
Wohnort: 83104 Ostermünchen

#24

Beitrag von redzac » Fr 4. Apr 2014, 08:22

yep... so sehe ich das auch.

Hab sie gestern aus der Garage geschoben, Startknopf gedrückt und broooooommmmmmmm

Also, keinen Sprit ablassen.
0
Suzuki GSX 1100 F
Honda VFR RC24/II mit RC36/I Cockpit

mecanicel
Newbie
Likes: 0
Beiträge: 3
Registriert: Fr 20. Jun 2014, 14:33
Wohnort: Bad Lauterberg

RE: ÜBERWINTERUNG VFR750F RC24

#25

Beitrag von mecanicel » Do 23. Okt 2014, 14:02

Original von speedball
Moin, ich habe dieses Jahr zum ersten Mal Das hier probiert. bin mal gespannt, wie es im Frühling ausschaut!

Grüße aus dem Odenwald
Hallo speedball,

Da jetzt die nächste Überwinterung ansteht wollte ich mal wissen wie es denn bei dem Aspen Sprit ausgeschaut hat?


Grüße
mec.
0
Wer hofft schraubt nicht gerne !!

Antworten